this page in another language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language
Chili con Carne auf dem Gaskocher: Kochelseetreffen 2008

DeeplinkCamping »light«: Zarges »Brotkiste« (gebraucht)

Zarges »Brotkiste« (gebraucht)
Zarges »Brotkiste« (gebraucht)

Klappkisten sind für den Einsatz beim Camping sehr beliebt. Beispielsweise um darin das Essen zu verstauen. Ist dann im Laufe eines Wochenendes alles aufgegessen wird die Kiste einfach flach zusammengelegt und platzsparend verpackt.

Der Haken an diesen sicherlich so gut wie jedem bekannten und sehr preisgünstigen Kunststoffkisten: Sie können häufig nur ein relativ geringes Gewicht tragen und der Klappmechanismus ist auch eher auf Verschleiß als auf Haltbarkeit optimiert.

Eine deutlich haltbarere Variante wurde bzw. wird von Zarges produziert. Wie so viele guten Aluminiumkisten und -transportbehältnisse stammt auch die fotografierte Kiste aus Bundes­wehr­beständen und wurde irgendwann bei der Verkleinerung bzw. Auflösung eines Depots ausgemustert. Voll funktionsfähig, geringe Gebrauchsspuren und über 30 Jahre alt (Herstellungsjahr 1976). Da kann keine Kunststoffklappkiste mithalten.

Ein paar Daten der Kiste welche den Beinahmen »Brotkiste« aufgrund ihres Einsatzes bei der Versorgung erhalten hat:

Außenmaß: ca. 875 x 470 x 450 mm
Innenmaß (am oberen Rahmen): 770 x 375cm x 395 mm
Innenmaß (mittig): 795cm x 400 x 395 mm
Maße zusammengeklappt: 875 x 470 mm x 120 mm
Gewicht ca. 13kg

Sowohl Boden wie auch Deckel sind mit Holzstreben an den Außenseiten verstärkt. An den oberen beiden Holzstreben befinden sich je ein Spannverschluss mit welchen die Kiste sicher verschlossen werden kann. An den Seiten befinden sich zwei mittels Federn selbst zurückklappende Griffe.

Hergestellt wurden die Kisten von Zarges in Deutschland. Es gibt sie meines wissens jedoch auch noch als Lizenznachbauten von Segor und »Light Alloy Construction Ltd.« (England).

Wie eingangs bereits geschrieben handelt es sich bei der »Brotkiste« um eine Klappkiste aus Aluminium. Der Klappmechanismus ist sehr gut durchdacht, die Kiste ist sehr stabil und dabei schnell, einfach und vor allem ohne den Einsatz von Werkzeug zusammenzuklappen. Den Ablauf habe ich anhand einiger Bilder dokumentiert:

Entriegelter Verschluss
Entriegelter Verschluss
Hochgeklappte Haltespangen
Hochgeklappte Haltespangen

Die beiden Haltespangen sind mit einem Schnappverschluss so konstruiert, dass sie den fest montierten Deckel auf der Kiste halten. Daher steht die verriegelte Kiste immer ein wenig unter Spannung und somit ist auch kein Klappern zu vernehmen.

Entriegelt man die Verschlüsse, werden die beiden Haltespangen einfach nach oben geklappt und der Deckel kann geöffnet und nach hinten geklappt werden.

Nach hinten geklappter Deckel
Nach hinten geklappter Deckel
Hochgeklappte Verriegelungen der Seiten
Hochgeklappte Verriegelungen der Seiten

Wie bereits erwähnt ist der Deckel fest mit der Kiste verbunden. Er kann nach hinten weggeklappt, jedoch nicht vollständig abgenommen werden. Er ist mittels Scharnieren mit dem Rest der Kiste verbunden.

Die beiden Seitenteile sind mit je zwei Verriegelungen aus Metall mit Vorder- und Rückseite verbunden. Diese Verriegelungen werden einfach nach oben geklappt und somit können die beiden Seitenteile umgelegt werden. An Vorder- und Rückseite der Kiste befinden sich kurze Führungen aus Aluminium in welcher die Seitenteile vor einem Umfallen geschützt werden.

Eine Seite eingeklappt
Eine Seite eingeklappt
Drei Seiten eingeklappt
Drei Seiten eingeklappt

Sind beide Seitenteile eingeklappt, kann die Vorderseite der Kiste ins Kisteninnere geklappt werden. Die drei umgeklappten Seiten werden nun von der Rückseite und dem daran befestigten Deckel überdeckt.

Anschließend einfach die beiden Verschlüsse wie gehabt in je einer Öse einhängen, den Schnappmechanismus umlegen und schon ist die zusammengelegte Kiste zu einem kompakten und fest ineinander verriegelten, flachen Gebilde mutiert.

Nach vorne geklappter Deckel
Nach vorne geklappter Deckel
Mit geschlossener Verriegelung
Mit geschlossener Verriegelung

Es dauert länger den Vorgang niederzuschreiben als die Kiste tatsächlich zusammenzulegen oder aufzubauen.

Da selbst auf den großen Bildern das eine oder andere Detail nicht so gut zu erkennen ist, habe ich selbige genauer fotografiert.

Detailaufnahme der Seitenverriegelung
Detailaufnahme der Seitenverriegelung

Der Klappverschluss, welcher sich an den beiden Seitenteilen in vierfacher Ausfertigung befindet, ist einfach und stabil konstruiert. Einfach vom Seitenteil über die Ecke von Vorder- bzw. Rückseite legen, hinunterdrücken, und schon sind sie fest und sicher miteinander verbunden.

Wird der Deckel geschlossen, ist ein versehentliches Entriegeln der Seitenteile unmöglich. Daher sollte während einem Transport nie der Fall eintreten können, dass eine Kiste plötzlich in sich selbst zusammenfällt.

Be- bzw. Entlüftungsöffnungen
Be- bzw. Entlüftungsöffnungen

Im Gegensatz zu anderen Kisten von Zarges ist die »Brotkiste« nicht wasser- und staubdicht. Schon alleine wegen der Konstruktion als Klappkiste wäre dies nicht so einfach zu realisieren, jedoch lag der Einsatzzweck für die Kisten auch woanders. Die Kisten besitzen an beiden Seiten je zwei Schieber welche kleine Lüftungsschlitze freigeben.

Im Gegensatz zu den luftdicht abschließenden Kisten kann der »Brotkasten« somit auch für Gegenstände verwendet werden, welche ein gewisses Maß an Belüftung benötigen.

Zarges-Herstellerlogo
Zarges-Herstellerlogo

Wie bereits in der Einführung auf dieser Seite genannt ist der Hersteller der »Brotkiste« die Firma Zarges in Deutschland gewesen. Es gibt auch Lizenznachbauten welche für die Deutsche Bundeswehr angefertigt wurden bzw. sich bei ihr im Einsatz befunden haben.

Die originalen Kisten von Zarges tragen an der Seite das Logo der Firma in Form einer deutlich erkennbaren Prägung.

Von innen fotografierte Prägung
Von innen fotografierte Prägung
Prägung (gespiegelt)
Prägung (gespiegelt)

Ebenfalls geprägt sind im Deckel der Kisten neben der Herstellerangabe die Versorgungsnummer wie auch das Herstellungsjahr zu finden. Bei meinen Kisten wurde die Versorgungsnummer mittels aufgenieterter Platten verändert und dabei auch gleich das Produktionsdatum abgedeckt. Damit es einfacher zu lesen ist habe ich die Aufnahme von der Innenseite der Kiste gedreht und gespiegelt (rechtes Bild).

Die originale »national stock number« (NSN) 8115-12-124-9634 weist die Kiste als »Kiste, Transport« aus. Die neu angebrachte NSN 8115-12-331-5652 trägt die gleiche Beschreibung. Worin der Unterschied besteht? Evtl. der Verwendungszweck, ich konnte leider keine Informationen dazu erhalten.

Detailaufnahme des Verschlusses
Detailaufnahme des Verschlusses

Weiter mit den Details. Auf dem Bild links ist einer der beiden Verschlüsse der Kiste zu sehen. Die als Schnappverschluss konstruierte Verbindung eines Hebels und einer federnden Metallklammer dient zur Verriegelung sowohl im aus- wie auch zusammengeklappten Zustand.

Einfach, sicher und stabil, jedoch nicht abschließbar. Würde man mittels Ösen und einem Schloss auf der Oberseite einen Verschluss anbringen, wäre die Kiste nicht mehr stapelbar.

Stapelecke aus Aluguss
Stapelecke aus Aluguss

Da ich gerade beim Thema stapeln war: Die Kiste ist an allen acht Ecken mit Stapelecken aus Aluminiumguss versehen. Die zwei Holzstreben an der Oberseite fügen sich zwischen die drei Holzstreben an der Unterseite und somit ist ein sicheres und stabiles Stapeln von mehreren »Brotkisten« jederzeit möglich.

Blinklist del.icio.us digg.com facebook furl.net Google linkedin.com
Mister Wong reddit stumbleupon Technorati twitter.com Technorati Yahoo!
 

Wichtiger Hinweis: Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.

Angaben bezüglich Urheberrechts und das Impressum sind zu beachten und hier zu finden.

Alle Rechte vorbehalten.

© 2002–2016 by Martin Schmidt
Der Inhalt dieser Seite wurde zuletzt am 25. Januar 2009 bearbeitet.
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Sie sollten auf die aktuelle Version des Internet Explorer updaten oder einen anderen aktuellen Browser wie etwa Mozilla Firefox oder Opera verwenden.
 
10 Jahre www.gaskutsche.de