this page in another language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language
Beim Einkleben von Trocellen in den Türen im Juni 2006

DeeplinkTipps & Tricks: Isolierung vom Innenraum

Innen kalt oder innen warm? Meistens wird das primär von der gerade herrschenden Jahreszeit bestimmt: Im Winter kalt, im Sommer warm bzw. heiß. Die Lösung für eine von den Jahreszeiten etwas unabhängigere Innentemperatur im Bus lautet Isolierung.

Von VW selbst sind in Multivan und Caravelle bereits Isoliermaterialien verbaut. Diese sorgen jedoch mehr für eine Geräuschisolierung bzw. -verminderung und weniger bis gar nicht in einer Wärmeisolierung. Weitere Anbieter bzw. Anbieter aus dem Campingbereich haben eine breite Palette von Isoliermaterialien für den Selbstausbau im Programm.

Handwerker greifen auch gerne auf die vorhandenen Materialien aus dem Baumarkt zurück. Dabei kann man aber auch ziemliche Fehlgriffe machen. Daher vor dem eigentlichen Isolieren ein bischen »Materialkunde«.

DeeplinkMaterialkunde

Sehr gerne wird günstigstes Material verbaut. Dieses Material kennt man evtl. schon vom Hausbau bzw. von der Isolierung vom Dachboden und daher greift so mancher im Baumarkt zu Styropor und/oder Glaswolle. Beides ist nicht zu empfehlen.

Kein Styropor

Warum kein Styropor? Styropor hat mehrere Nachteile. Es ist es nur mäßig flexibel, neigt zum Splittern und Bröseln und außerdem nicht lösungsmittelbeständig. Letzteres führt dazu, dass man entweder teuren Kleber verwenden muss welcher das Styropor einerseits nicht angreift, andererseits allerdings auch dem breiten Temperaturspektrum im Fahrzeug (von -30 bis +120 °C) standhält.

Die mangelnde Flexibilität äußert sich in zwei Punkten. Das Styropor gibt nicht nach um wieder zurück in seine alte Form zu gehen. Einmal komprimiert oder geknickt bleibt es in seiner neuen Form bzw. bricht ab. Der zweite Punkt ist, dass es sich nicht so gut an die vorhandenen Oberflächenformen im Fahrzeug anpassen können. Ein glattes Styroporstück bleibt glatt, es kann nicht so einfach an eine wellige Oberfläche bzw. eine Oberfläche mit einem Knick angepasst werden.

Natürlich ist Styropor sehr billig was als Vorteil zu werten ist. Jedoch überwiegen höchstwahrscheinlich die Nachteile im Vergleich zu später genannten Materialien.

Keine Glaswolle

Die bekannte gelbe »Glaswolle« oder sonstige Mineralwolle haben im Fahrzeug primär aus zwei Gründen nichts zu suchen. Das Material »zieht Feuchtigkeit«, es speichert die im Fahrzeug bei Übernachtungen oder Transporten anfallende Luftfeuchtigkeit und hält sie fest. Was mit Feuchtigkeit und Metall passiert kennt bestimmt jeder von der einen oder anderen Konfrontation mit Rost am Fahrzeug. Wieso sich also eine Art Schwamm installieren? Eben. Also keine »Glaswolle« verbauen.

Der weitere Grund wäre, dass »Glaswolle« die unangenehme Eigenart hat durch irgendwelche Lücken auf die Haut zu gelangen. Das kann dann zu starkem Juckreiz führen. Wieso sich also eine Art Nadelkissen mit feinsten Nadeln in den Bus holen? Eben. Noch ein Grund wieso man keine »Glaswolle« verwenden sollte.

Vorsicht bei »Iso-Matten«

Als günstige Alternative zu »Profi-Isoliermaterialien« wird auch oft das Einkleben von Iso-Matten von Discountern genannt. Dabei müsste man zunächst einmal zwischen geschlossenporigen und offenporigen Schaumstoffmatten unterscheiden.

Oft werden sehr weiche Schaumstoffmatten angeboten. Das Material ist am ehesten mit einem Schwamm zu vergleichen wie er in vermutlich jedem Spülbecken zu finden ist. Und genau hier liegt auch wieder das Problem: Schwämme saugen Wasser auf und halten es fest. Hier also wieder das gleiche Problem wie bei der Glaswolle: Keine »Wasserspeicher« als Isoliermaterial in das Fahrzeug verbauen.

Geschlossenporiger Schaumstoff hingegen ist schon einen Tick besser: Wie das Adjektiv es schon vermuten lässt: Die Poren bzw. Bläschen im Schaumstoff sind geschlossen. Daher kann keine Feuchtigkeit tief in das Material eindringen, lediglich die Oberfläche bzw. die angeschnittenen »Luftbläschen« können Wasser aufnehmen.

Die meisten dieser günstigen Iso-Matten teilen sich jedoch eine Eigenschaft: Sie sind nicht lösungsmittelbeständig. Das schränkt die Auswahl bei den Klebematerialien ein. Ich werde weiter unten im Verlauf dieser Seite einen sogenannten »Neoprenklebstoff« empfehlen. Dieser löst aufgrund der enthaltenen Lösungsmittel Schaumstoffe an bzw. auf wenn sie nicht lösungmittelfest sind.

»Reimo X-trem Isolator«

Eine profilösung aus dem Campingzubehör ist der »X-trem Isolator« welcher von Reimo angeboten wird. Es handelt sich dabei um einen geschlossenporigen, lösungsmittelbeständigen Schaumstoff.

Angeboten wird das Material oft in Platten mit den Maßen 1000 x 2000 x 15 mm. Der Preis für eine solche Platte bewegt sich zwischen 15 und 22 Euro. Je nachdem bei welchem Händler man schaut bzw. das Material kaufen möchte.

Für einige Fahrzeuge, beispielsweise dem VW T4, bieten manche Händler auch schon fertig zugeschnittene Matten für den Innenraum an. Diese kosten auf den m² gerechnet noch mehr. Daher gleich weiter zur günstigeren Variante: Trocellen.

»Trocellen«

In diversen Camping- und Selbstausbauerforen wird »Trocellen« als günstige Alternative zum »X-Trem Isolator« von Reimo angeboten bzw. weiterempfohlen. Auch ich habe in meinem T4 Trocellen verbaut. Aber was ist Trocellen eigentlich?

»Trocellen« ist ein eingetragenes Warenzeichen der Trocellen GmbH und bezeichnet eigentlich nicht einen speziellen Schaumstoff sondern ist ein Markenname unter welchem unterschiedliche Variationen subsumiert sind.

Jedoch hat sich der Firmen- bzw. Markenname in den Foren sehr verbreitet. Spricht man dort von »Trocellen« sind eben diese geschlossenporigen, lösungsmittelbeständigen Platten gemeint. Auf der Herstellerseite der Trocellen GmbH sind die unterschiedlichen Varianten wie »TROCELLEN® classic«, »TROCELLEN® vertical« und »TROCELLEN® bloc« genauer beschrieben.

DeeplinkMeine Wahl: »Trocellen classic«

Ein kleines Stück über diesem Absatz beschreibe ich kurz und knapp was Trocellen ist und wie es sich von anderen Materialien unterscheidet. An dieser Stelle gehe ich nun etwas genauer auf die Eigenschaften vom verwendeten Material ein und wie ich es verarbeitet bzw. verklebt habe. Das Ganze wird weiter unten dann noch mit Bildern ergänzt bzw. visualisiert.

Zunächst vielleicht die Punkte welche für die meiste Verwirrung sorgen.

Wasseraufnahme

Dem Datenblatt zu Trocellen ist folgendes zu entnehmen:

Wasseraufnahme nach 28 d nach ISO 2896 ist 4,5 Vol. %

Häufige Frage: »Trocellen nimmt also 4,5% seines Volumens in Wasser auf? Oder wie ist das zu verstehen?«

Trocellen und auch der weiter oben erwähnte X-Trem Isolator (Reimo) bestehen aus aufgeschäumten Polyethylene (PE) oder Polypropylene (PP). Wie man schon vermutet bedeutet »aufgeschäumt« das die Platten aus lauter kleinen Blasen besteht. Diese Blasen sorgen für die Isolierwirkung des Materials. Werden diese Blasen beim Zuschneiden des Materials an- oder aufgeschnitten, so können sie natürlich Wasser aufnehmen.

Wird eine Platte nun an vier Seiten zugeschnitten, so sind das vier Seiten mit aufgeschnittenen Blasen in denen sich das Wasser halten kann. Daher nimmt auch Trocellen Wasser auf obwohl es »geschlossenporig« ist.

Dennoch wirkt es nicht wie ein Schwamm. Ich habe kleine Reste von Trocellen als »Kartoffelstempelersatz« verwendet und mit Kindern im »gehobenen Kindergartenalter« (also 5 und 6 Jahre) Dreiecke, Quadrate und Sterne gestempelt. Anschließend wurden die Stempel unter fließendem Wasser abgespült und dabei auch ziemlich »durchgeknetet«. Dennoch: Das Trocellen hat sich nicht wie ein Spülschwamm verhalten sondern sich geweigert das Wasser aufzunehmen. Sehr zur Verwunderung der Kinder.

Trocellen ist also nicht nur weit verbreitet sondern auch von wissbegierigen Kindern auf seine Wasseraufnahmefähigkeit geprüft worden.

Trocellen bloc oder Trocellen classic?

Der Unterschied zwischen bloc und classic liegt zum einen in der möglichen Materialstärke und der Oberfläche. Das Trocellen bloc ist unter Umständen »gespalten« worden, die Oberfläche ist daher »offen«. Das Trocellen classic hat eine glatte, geschlossene Oberfläche. Je nachdem welches Material gekauft wird hat man somit eine unterschiedliche Oberfläche. Beim Verkleben gab es mit Neoprenkleber bei beiden Varianten keine Probleme.

Jedoch gibt es bei Trocellen bloc die Befürchtung, dass aufgrund der rauhen, offenen Oberfläche zwischen Metall und dem Trocellen Wasser eindringen kann bzw. durch den Kapilareffekt hineingezogent wird. Ich halte dagegen, dass beim flächig aufgebrachten Neoprenkleber diese Oberfläche jedoch bereits mit dem Klebstoff »gefüllt« wurde und somit nicht viel Wasser (wenn überhaupt) sich dort ansammeln könnte.

Dies wird jedoch in den Foren kontrovers diskutiert.

Unterschiedlichste Preise für Trocellen?

Trocellen ist beliebt. Nicht zuletzt deshalb weil ihm nachgesagt wird von den Eigenschaften her mit dem sehr teurem X-Trem Isolator von Reimo identisch zu sein.

Jedoch gibt es auch bei Trocellen teilweise sehr große Preisunterschiede. Wieso? Nun, die Frage ist recht einfach zu erklären: Bei eBay, in diversen Internetforen und natürlich auch beim einen oder anderen Händler wird Trocellen angeboten. Die einen machen es zum Selbstkostenpreis in Form von Sammelbestellungen und verdienen nichts damit, andere wollen oder müssen es gewinnbringend verkaufen. So können Preisunterschiede von bis zu 100% für das gleiche Trocellen entstehen. Dies hat jedoch oftmals nichts mit der Qualität zu tun, da die Platten eventuell sogar aus dem gleichen Produktionszeitraum stammen und lediglich der Verkäufer den Preis bestimmt hat.

Sammelbestellungen

Gerade ist das Wort »Sammelbestellung« gefallen. Ja, es gibt Sammelbestellungen in diversen Camping-Foren oder auch anderen Foren in welchen spezielle Modelle von Kastenwagen wie den VW-Bussen, Ford Transit, Opel Vivaro, Mercedes Sprinter, etc. als eigentliches Thema haben. Über solche Sammelbestellungen kann man sich eventuell auch noch etwas Geld sparen.

Abgeholt werden die Platten dabei meistens direkt in Troisdorf bei der Trocellen GmbH und anschließend privat transportiert und verteilt.

Wer an einer oder mehreren Platten Trocellen Interesse hat sollte daher in diesen Fahrzeugforen und natürlich auch in markenübergreifenden Foren einfach nach Sammelbestellungsthreads ausschau halten. Trocellen ist eigentlich kein Geheimtipp mehr, daher trägt man mit der Frage »Kennt jemand von euch Trocellen und mag mit mir welches bestellen?« Eulen nach Athen oder rennt offene Türen ein.

DeeplinkVerkleben von Trocellen bzw. X-Trem Isolator (Reimo)

Weiter oben auf dieser Seite habe ich bereits mehrfach den Begriff »Neoprenkleber« verwendet. Ein Beispiel für einen solchen Kleber ist Pattex »hochwärmefest« bzw. Pattex »classic« wie er inzwischen heißt.

Weitere Produkte welche ähnliche Klebeeigenschaftenaufweisen sind Uhu »greenit«, einige Produkte mit dem Markennamen »Teroson« (ebenfalls Henkel wie auch schon Pattex) sowie einige der Klebstoffe von »Sika«, z.B. aus der Reihe »Sikaflex«.

Sprühkleber wollte ich keinen Verwenden, daher haben wir beim parallelen Isolieren von zwei VW-Bussen zu dem 4,5 kg Gebinde Pattex gegriffen. Dieser Klebstoff wird im Kontaktklebeverfahren verwendet, es werden also Blech und Trocellen dünn mit Klebstoff versehen.

Anschließend lüftet der Klebstoff für ca. 15 Minuten ab und die beiden Oberflächen werden unter möglichst hohem Druck zusammengepresst.

Pattex hochwärmefest im 4,5 kg Gebinde
Pattex hochwärmefest im 4,5 kg Gebinde

Entscheidend für die Festigkeit der Verbindung ist nicht die Anpressdauer, sondern der Anpressdruck.

Der Nachteil bei diesem Verfahren ist, dass bereits bei Erstkontakt die beiden Materialien sehr fest zusammenkleben, nachträgliche Korrekturen der Position sind daher nicht mehr möglich. Wer diesen Vorteil beibehalten will muss auf andere Klebematerialien mit längerer Trocknungszeit (z.B. Sikaflex-Produkte) zurückgreifen.

Der Vorteil beim Einsatz von Neoprenkleber wie beispielsweise Pattex: Es hält bombenfest!

Bei Pattex ist in der Produktbeschreibung angegeben das Verklebungen bis 110°C temperaturbeständig seien. Dies sollte bei Fahrzeugen in Deutschland eigentlich ausreichen.

Als Beispiel wie die Isolierung ablaufen kann habe ich die einzelnen Schritte beim Verarbeiten von Trocellen in meinem VW-Bus dokumentiert:

Isolierung mit Trocellen: X_FISHs Variante.

Wichtiger Hinweis: Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.

Angaben bezüglich Urheberrechts und das Impressum sind zu beachten und hier zu finden.

Alle Rechte vorbehalten.

© 2002–2016 by Martin Schmidt
Der Inhalt dieser Seite wurde zuletzt am 04. Oktober 2014 bearbeitet.
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Sie sollten auf die aktuelle Version des Internet Explorer updaten oder einen anderen aktuellen Browser wie etwa Mozilla Firefox oder Opera verwenden.
 
10 Jahre www.gaskutsche.de
Weitere Informationen
Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Durch­führung von Analysen und zum Erstellen von Inhalten und Werbung, welche an Ihre Interessen angepasst ist, zu.