this page in another language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language
Windschutzscheibendurchblich bei der Raststätte Irschenberg, September 2008

Deeplink Unterwegs mit dem T4: Ein kleines bisschen Oberbayern 01.–03.09.2008

Statt großer Reisen durch oder gar um die Welt einfach nur ein Kurztripp nach Oberbayern. Wieso nicht? Also mir gefällt's. Zumal man dann auch mal wieder Leute treffen kann welche man seit einem Jahr oder gar noch länger nicht mehr gesehen hat.

Irgendwie ist der Kurztripp dann auch zu einer Art Gastankstellenzielfahrt geworden. Zumindest zwei der drei Tankstellen hatte ich explizit vor Fahrtbeginn herausgesucht und auch entsprechend die drei Tage geplant gehabt. Den Anfang machte der Ort mit der wohl höchsten Gastankstellendichte in Deutschland.

0,699 Euro pro Liter wie im Verzeichnis
0,699 Euro pro Liter wie im Verzeichnis
Auch groß als Schild am Zaun zu sehen
Auch groß als Schild am Zaun zu sehen

Es sind dort tatsächlich nur wenige Meter voneinander entfernt gleich zwei LPG-Tankstellen zu finden: Aichstetten, direkt neben der A96. Zum einen bei einer Firma auf dem Firmengelände und gleich nebenan bei einer Shell-Tankstelle.

Sogar Pflanzenöl kann man hier tanken
Sogar Pflanzenöl kann man hier tanken
LPG mit Holzüberdachung in Aichstetten
LPG mit Holzüberdachung in Aichstetten

Ich wollte nur ein bischen »nachfüllen«, denn zuvor hatte ich schon bei der Tankstellensuche gesehen, dass es noch günstiger geht. Also habe ich an der Zapfsäule mit EC-Kartenautomat nur für etwa 150 km nachgetankt und anschließend noch zwei Fotos gemacht.

5 ct teurer, ca. 100 m näher an der A96
5 ct teurer, ca. 100 m näher an der A96
Links Shell, rechts die Durchfahrt zur günstigeren LPG-Tankstelle
Links Shell, rechts die Durchfahrt zur günstigeren LPG-Tankstelle

Was mich irritiert hatte: Als ich eingebogen bin sah ich als erstes die Shell-Tankstelle und den Preis, welcher 5 ct teurer war als jener, welchen ich für genau diesen Ort im Internet recherchiert hatte. Nur einen Augeblick später sah ich das zweite Schild welches oben schon zu sehen war.

Ich weiß ja nicht wer bei Shell tankt, außer vielleicht wenn die Firma das Tor zum Gelände schließt. Aber: Laut Datenbank www.gas-tankstellen.info stehen beide Tankstellen 24 Stunden jeden Tag in der Woche per EC-Karte zur Verfügung. Und bei der Firma Merk gibt es auch noch eine gute Mischung (50/50 laut Datenbank). Soviel zu »Preisabsprachen« udn das »gutes Gas« immer teurer sein muss.

Da die Hinfahrt primär von Regenwetter begleitet war, habe ich keine guten Bilder machen können. Von da her geht es mit den Bildern gleich mit dem nächsten Tag weiter. Erwähnt seit trotzdem das ich bei Rosenheim gleich wieder herzlich empfangen wurde und prompt etwas zu Essen vor meiner Nase stand. Vielen Dank nochmals dafür.

0,639 Euro pro Liter, September 2008
0,639 Euro pro Liter, September 2008
Tankstelle bei Wasserburg am Inn
Tankstelle bei Wasserburg am Inn

Und schon wieder eine Gastankstelle. Diesmal bei Wasserburg am Inn und die mit Abstand am günstigsten im Umkreis: 0,639 Euro pro Liter LPG und das im September 2008 als es eigentlich überall heißt »Unter 70 Cent bekommt man eigentlich nichts mehr!«. Es geht also doch.

Obwohl es eine normale Tankstelle ist, bezahlt man üblicherweise per EC-Karte direkt am Automat. Man könnte ach mit Bargeld in Form von Banknoten am Automat bezahlen. Was zuviel ist, bekommt man auf einer Quittung ausgedruckt und kann es sich dann an der Kasse ausbezahlen lassen.

Ich habe dann doch lieber einfach auf Plastik zurückgegriffen und den Tank fast voll bekommen. Dann kam die mutmaßlich automatische Abschaltung das der Tankvorgang für fast 110 Liter mal wieder »etwas länger« gedauert hatte.

An dieser Stelle mal kurz die Preise zusammengefasst welche auf der Tafel bzw. weiter oben schon zu sehen waren: Bio-Diesel ist teurer als normaler Diesel. Pflanzenöl kostet inzwischen auch schon so viel wie normaler Diesel (mit kleinen regionalen Schwankungen). Normal und Super sind eigentlich überall für den gleichen Preis zu bekommen.

Kurz und knapp: Hätte man die Entwicklung der Preise durch die vielen, vielen Einflüsse (Steuer, Politik, Weltwirtschaft, »Gewinnoptimierung der Konzerne«, etc.) abschätzen können? Falls ja hätten vermutlich viel mehr Leute ihre Fahrzeuge auf LPG umrüsten lassen.

Zum Vergleich die übrigen Kraftstoffe
Zum Vergleich die übrigen Kraftstoffe

Aber jetzt: Schluss mit Tankstellen, Kraftstoffpreisen und Überlegungen wieviele Leute jetzt evtl. lieber einen Benziner mit LPG anstatt eines Diesels mit Pflanzenöl haben würden. Jetzt gibt's ein paar Impressionen aus Wasserburg am Inn.

Die Sonne war meiner Begleitung und mir gnädig. Vielleicht hatte sie es auch schon etwas zu gut gemeint. Zumindest war's sehr warm. Nicht nur im Vergleich zum regnerischen Vortag sondern allgemein. Glücklicherweise hatte ich schon am Morgen eine kurze Hose gewählt gehabt.

Bunte Häuser, jedes ein kleines bischen anders und dazu Kopfsteinpflaster. Dazu der zurückgekehrte Sommer und Menschen welche auf den weißen Stühlen vor den Cafés Eis essen. Man hätte fast glauben können man ist in Italien und nicht in Oberbayern. Wären da nicht die deutschen Schriftzüge und das niemand Italienisch spricht. Das hat die kurze Illusion dann doch platzen lassen.

Kopfsteinpflaster und bunte Häuser
Kopfsteinpflaster und bunte Häuser
Impression im Kern von Wasserburg am Inn
Impression im Kern von Wasserburg am Inn

Ohne Plan oder konkretes Ziel ging es dann an einem Stück der alten Stadtmauer entlang am Tor zum Friedhof vorbei. Es sind überall in der Stadt Schilder angebracht welche darüber informieren was man gerade vor sich hat oder was dort früher einmal gestanden hat. Bis es entweder abgetragen wurde, abgebrannt ist oder anderweitig genutzt wurde.

Ein Teil der historischen Stadtmauer
Ein Teil der historischen Stadtmauer
Eingangstor zum Friedhof
Eingangstor zum Friedhof

Vor der irgendwann doch recht schweißtreibenden Sonne kann man sich gut in den kleinen, schmalen Gässchen verstecken. Ins Schwitzen kommt man unter Umständen dann aber trotzdem wenn man den Berg zur Burg auf Treppen hochsteigt.

Kleine Gassen
Kleine Gassen
Und fast überall ist es bunt
Und fast überall ist es bunt

Oben angekommen kann man über Wasserburg hinweg schauen. Genauer gesagt über den Teil, welcher vom Inn zu 3/4 umflossen wird. Durch den Stopp bei der Tankstelle führte die Straße nicht über die Brücke über den Inn nach Wasserburg, sondern sozusagen die »unspektakulärere Strecke« von Westen her.

 Man wird beobachtet
Man wird beobachtet
Und kann von oben selbst beobachten
Und kann von oben selbst beobachten

Man hat einen ganz guten Überblick über die Altstadt und kann auch auf so manche Dachterrasse schauen. Ich weiß nicht ob die Bewohner dies so prickelnd finden, aber evtl. halten sich die Touristenströme ja auch in Grenzen? Irgendwie würde ich mich persönlich da dann doch wie auf einem Präsentierteller fühlen.

Zurück ging es wieder durch die Stadt und ein kleines Stück am Inn entlang bis zum Parkplatz.

Beim Verlassen von Wasserburg über die Brücke konnte leider kein Foto gemacht werden. Mangels Parkmöglichkeiten ging es wieder zurück in Richtung Rosenheim und dem dort stattfindenden Herbstfest.

Ein mutmaßlich schiefer Kirchturm
Ein mutmaßlich schiefer Kirchturm
»Wahlkampf 2008«
»Wahlkampf 2008«

Wurstsalat und Spezi-Maß im Festzelt, so lässt sich's leben. Zumindest waren Hunger und Durst soweit gestillt und am Abend standja schon ein kleines Treffen mit ein paar anderen T4 FahrerInnen (bzw. Ex-T4fahrerInnen) auf dem Plan.

Unglücklicher Weise hatte das Herbstfest in Rosenheim die Nebenwirkung, dass die ersten beiden Italiener geschlossen hatten. Erst die dritte Pizzeria hatte offen und neben Pasta, Pizza und Getränk konnte man sich über Bus, Internetanbieter und sonstige Themen unterhalten. Es war ein netter Ausklang für den Tag und mehr als satt konnte ich im VW Bus dann bis zum Morgen gut durchschlafen.

Humorvoll? Selbstironisch? Man weiß es nicht...
Humorvoll? Selbstironisch? Man weiß es nicht...
Der dritte Tag: Bei Brannenburg
Der dritte Tag: Bei Brannenburg

Auch der dritte Tag hatte vor sich nicht an den Wetterbericht zu halten. Statt Regen und Gewitter gab's blauen Himmel und strahlenden Sonnenschein. Lediglich in der Nacht hatte es ein bischen Wetterleuchten und wohl auch ein kleines bischen Niederschlag gegeben. Von letzterem habe ich allerdings im Bus schlafend nicht wirklich etwas mitbekommen.

Im Maisfeld wächst nich nur Mais
Im Maisfeld wächst nich nur Mais
Berge
Berge

Endlich hatte ich mal die Chance ein paar Berge vor die Linse zu bekommen. Leider nicht klar, dafür ist wohl zu lange geschlafen worden. Na, macht nichts. Auch ein bischen dunstverhangen sieht es gut aus. Finde ich jedenfalls.

Noch mehr Berge
Noch mehr Berge
Feldwegidylle (leider ein Bischen überbelichtet)
Feldwegidylle (leider ein Bischen überbelichtet)

Neben einem Pferd laufend ging es dann durch ein bischen Wald über Feldwege zwischen Maisfeldern und scheinbar recht leckerem Gras rechts und links am Wegesrand 'ne gute Stunde zu Fuß weiter.

Zum Ende hin war jedes kleine bisschen Schatten eine Wohltat, die Sonne brannte wahrlich erbarmungslos herunter.

Im Wald bei Brannenburg
Im Wald bei Brannenburg
Ein T4 versteckt sich (ziemlich schlecht)
Ein T4 versteckt sich (ziemlich schlecht)

Danach auf dem Rückweg noch ein paar Fotos vom Bus in der Natur, natürlich auch mit dem Hintergedanken die Bilder vielleicht für die Website als Hintergrundbild am oberen Rand verwenden zu können. Und: Das sogar erfolgreich.

Suchbild: Wo ist der Bus?
Suchbild: Wo ist der Bus?
Und schon wieder Berge
Und schon wieder Berge

Und zum Abschluss des kleinen Berichts noch mal eine Gastankstelle.

Diesmal in Raubling. Noch das nachtanken was seit dem Tankstopp in Wasserburg am Inn »verfahren« wurde. Leider wieder etwas teurer, sozusagen dem »süddeutschen Durchschnitt« entsprechend.

Dafür an einer wirklich schicken Zapfsäule, beinahe nagelneu. Und davon haben sie auch gleich zwei Stück nebeneinander gesetzt. Sehr löblich.

Der Tankvorgang ging aufgrund der Hitze nur langsam voran, nach etwa 5 Minuten wurde von der Kasse freundlich nachgefragt ob alles in Ordnung sei oder ob ich Hilfe brauchen würde. Na, das ist doch mal Service bei welchem der Kunde im Mittelpunkt steht.

Alles im grünen Bereich, nachdem die knapp 13 Liter in den Tanks waren wurde bezahlt.

0,709 Euro pro Liter LPG
0,709 Euro pro Liter LPG
Tankstelle »Avanti24« in Raubling
Tankstelle »Avanti24« in Raubling
Abendstimmung in Oberbayern
Abendstimmung in Oberbayern

Bevor es endgültig zurück auf die A8 ging gab es noch einen kurzen Zwischenstopp zum Eisessen in Bad Aibling. Wieder in Begleitung von früheren T4 Besitzern.

Anschließend noch ein bischen ratschen und die Zeit verstrechen lassen. Schließlich wollte ich nicht unbedingt in den Berufsverkehr um München herum kommen und dort dann in der noch immer vorhandenen Gluthitze stehen.

Noch schnell ein abschließendes Bild vom Bus in der Natur, dann ging es am frühen Abend in Richtung Westen zurück nach Hause. Was ich eigentlich vermeiden wollte habe ich dann jedoch doch noch voll erwischt: Stau in München. Allerdings nicht vom normalen Verkehr her, ein Brand hatte dafür gesorgt das eine Straße komplett gesperrt werden musste und der Verkehr samt mir in eine Baustelle umgeleitet wurde.

Irgendwann nach Einbruch der Dunkelheit gaben sich dann doch noch Regen und Gewitter die Ehre. In übelstem Wetter waren die letzten 50 km wahrlich kein Genuss. Zumal irgendjemand hinter mir in seinem Lexus meinte es sei sehr praktisch mit eingeschalteten Nebelscheinwerfer zu fahren... Bei regennasser Fahrbahn welche gerade erst frisch fertiggestellt wurde. Nervige 10 Minuten hatte ich permanent in den Außenspiegel den mich blendenden Lexus. Na danke auch dafür. Evtl. sollte Lexus mal den Besitzern mitteilen das Nebelscheinwerfer bei Regen und knapp 20 Meter Abstand zum Vordermann nicht cool sondern lästig sind...

Also abgesehen von diesem nervigen Abschluss waren es ein paar schöne Tage und das nicht nur wegen dem Wetter.

Wichtiger Hinweis: Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.

Angaben bezüglich Urheberrechts und das Impressum sind zu beachten und hier zu finden.

Alle Rechte vorbehalten.

© 2002–2013 by Martin Schmidt
Der Inhalt dieser Seite wurde zuletzt am 24. September 2008 bearbeitet.
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Sie sollten auf die aktuelle Version des Internet Explorer updaten oder einen anderen aktuellen Browser wie etwa Mozilla Firefox oder Opera verwenden.
 
10 Jahre www.gaskutsche.de