this page in another language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language
An einer Landstraße in Oberbayern (nähe Rosenheim), Juni 2007

Deeplink Die Nachfolger von meinem VW T4 VR6 Allstar

Wie schon auf einer anderen Seite[1] zum Verkauf meines VW T4 VR6 geschrieben, habe ich mir bereits vor dem Verkauf des Multivan einen Audi A4 zugelegt. Noch ein Jahr älter als der Bus, deutlich schlechter motorisiert und mit diversen Kratzern und Macken.

Er sollte eigentlich die Übergangslösung über den Winter hinweg sein. Im Frühjahr sollte dann die Entscheidung fallen ob der Bus verkauft wird – und dann auch ein anderes Fahrzeug gekauft werden.

Aber: Der Audi macht was er soll und das macht er auch noch gut. Daher fahre ich ihn auch jetzt noch.

Deeplink Der Audi

Warum kauft man sich für 1'650 Euro einen 16 Jahre alten Audi mit rund 160'000 km auf der Uhr wenn man schon einen VW Bus hat? Die Antwort ist einfach: Um ihn zu schonen.

Das er sich am Ende dann so gut macht, dass man ihn behält ist eine andere Geschichte – oder doch nicht? Jedenfalls war es nach rund einem Jahr rückblickend betrachtet eine gute Entscheidung. Ich schreibe diese Zeilen gerade im Oktober 2012. Manchmal fehlt mir mein Bus noch immer. Insbesondere dann, wenn ich etwas gekauft habem, was sich nicht mal einfach im Audi verstauen lässt. Beispielsweise die gebrauchte Beifahrertüre für den Audi. Aber das ist ein anderes Thema.

1995er Audi A4 Limousine
1995er Audi A4 Limousine
Rundherum gelungen, also auch das Heck
Rundherum gelungen, also auch das Heck

Trotzdem: Ich mag ihn. Inzwischen hat er rund 170'000 km auf der Uhr, im Innenraum knarzt und quietscht auch nach 17 Jahren noch nichts. Das habe ich neulich in einem Peugeot mit nur rund 22'000 km Laufleistung schon anders erlebt.

Beim Kauf war der Audi allerdings innen recht verwahrlost. Es hat schon das Putzen der Scheiben von innen genügt um den Lappen so dunkel werden zu lassen wie es auf dem Bild zu sehen ist. Der Staub auf dem Armaturenbrett kam erst mit dem Blitzlicht so richtig schön zur Geltung. Auch hier: Da war wohl jemand schon viele Monate (oder gar Jahre?) nicht mehr mit einem Lappen mal drübergefahren?

Nur das Fenster gereinigt – pfui Teufel
Nur das Fenster gereinigt – pfui Teufel
Staubsammlung im Audi A4 (B5)
Staubsammlung im Audi A4 (B5)

Nach dem Putzen[2], dem Tausch des zerfledderten Schaltsacks[3] und dem Einbau eines zeitgemäßen Radios mit MP3-Funktion[4] fühlte sich der Audi dann fast schon modern an. Natürlich sind aber auch kleinere Probleme nicht auszuschließen wenn man ein Fahrzeug mit 16 Jahren und 160'000 km Laufleistung kauft. Ein Wechsel vom Thermostat[5] stand direkt nach dem Kauf an. Die zweite größere Reparatur war der Tausch vom undichten Hosenrohr[6] in Eigenregie. In einem Audizentrum wurde mir schon der wirtschaftliche Totalschaden prophezeiht.

Thermostat für den Audi A4 (B5) ADP
Thermostat für den Audi A4 (B5) ADP
Beim Tausch des defekten Hosenrohrs
Beim Tausch des defekten Hosenrohrs

Ich hoffe das sich weitere Reparaturen erst einmal hinten anstellen werden, denn im Oktober 2012 fiel endgültig die Entscheidung: Der Audi bekommt Gas.

Eigentlich hatte ich mich dagegen entschieden denn die Umrüstung kostet mehr als der Zeitwert des Fahrzeugs. Aber bei einem Literpreis von fast 1,80 Euro für Super E10 in Deutschland und fast 1,70 Euro pro Liter Super in Österreich im Oktober 2012 fällt die Entscheidung dann leichter.

Ich muss den Audi noch drei Jahre halten beziehungsweise für 30'000 km, dann hat sich die Anlage selbst finanziert. So lange werde ich ihn sicherlich noch fahren – sofern mir niemand anders den 1.6er unsanft von der Straße schiebt.

Natürlich hat auch der Audi seine eigene Website: b5.gaskutsche.de – nach der Umrüstung passt sogar die Domain wieder zum Fahrzeug.

Deeplink Die Yamaha

Ein paar Monate vor dem Audi habe ich mir eine Yamaha XJ 600 gekauft[7]. Ebenfalls von 1995. Guter Jahrgang und so. Mein Golf III Variant war schließlich auch von 1995 und ich habe ihn in guter Erinnerung behalten.

Zurück zur XJ 600 S. Der Zustand in welchem ich sie für knapp 700 Euro gekauft habe war recht erbärmlich: Vorderreifen bis zum Minimum abgefahren, Rost hier, Gammel da[8] und die Bremsflüssigkeit der hinteren Bremse war tiefschwarz[9].

Yamaha XJ 600 S (EZ 1995)
Yamaha XJ 600 S (EZ 1995)
Mit DHL-Optik (vom Vorbesitzer)
Mit DHL-Optik (vom Vorbesitzer)

Weitere knapp 700 Euro später steht sie nun so da, dass sie ein paar weitere Jahre läuft. Hoffentlich ohne unerwartete Kosten. Stahlflex vorne wie hinten, Munitionskisten[10] als schmale Koffer (dauerhaft montiert), ein Scottoiler[11] und natürlich ein neuer Vorderreifen haben den einen oder anderen Euro verschlungen.

Dafür hat sie mich jetzt auch artig bis nach Italien[12] getragen – und zurück natürlich auch. Getankt wird übrigens mal E10, mal Super. Letzteres nur dann, wenn ich in Österreich tanken kann.

XJ 600 S am Reschensee
XJ 600 S am Reschensee
Bei einer Rast in Österreich (Autobahn A12)
Bei einer Rast in Österreich (Autobahn A12)

Jetzt (Oktober 2012) habe ich mit beiden Fahrzeugen seit deren Kauf rund 17'000 zurückgelegt. Wohlgemerkt binnen einem Jahr. An den Wochenenden pendle ich entweder mit dem Audi oder mit der XJ 600 S von meinem Arbeitsplatz in Oberbayern zurück nach Hause. Zwar nicht jedes Wochenende, aber im Schnitt wohl jedes zweite. So kommen dann bei ca. 220 Kilometer (einfach gerechnet) mit diversen sonstigen Fahrten (kleinere Motorradtouren und die gelegentlichen Einkäufe mit dem Audi) die 17'000 km in einem Jahr zusammen.

Auch die XJ 600 S möchte ich noch einige Jahre fahren. Auch wenn die bei der Baureihe unvermeidlichen Vibrationen bei um 4'000 U/min einen irgendwann tierisch nerven können und die Verkleidung eifrig mitschwingt und so unnötig für Radau sorgt. Sie ist 17 Jahre alt, sie darf das.

Deeplink Fazit nach 6 Monaten ohne Bus

Sechs Monate sind seit dem Verkauf der Gaskutsche vergangen. Ob ich sie vermisse? Manchmal schon. Aber andererseits: Dort, wo mein Audi jetzt steht, bekommt er Woche für Woche neue Schrammen, Dellen und Kratzer. Da die Gaskutsche – bis auf eine Schramme, welche ihr im Winterschlaf heimtückisch zugefügt wurde – makellos war, hätte ich mich bei den Schrammen vermutlich jede Woche tierisch geärgert.

Beim Audi A4 oder der Yamaha XJ sehe ich das gelassener. Die haben beide schon ihre charakterprägenden Kampfspuren.

Auch der quasi nicht vorhandene Wertverlust der beiden Fahrzeuge hat einen gewissen Reiz. Egal ob Audi A4 oder Yamaha XJ: Selbst wenn sie noch mal fünf Jahre älter werden kosten sie in etwa das Gleiche.

Was aber bis dahin spannend bleibt: Was kommt an Reparaturen auf mich, meinen Geldbeutel und meine Nerven so auf mich zu? Ich werde darüber auf den beiden Websites zu den Fahrzeugen berichten:

Für den Audi A4 (B5):
b5.gaskutsche.de

b5.gaskutsche.de im Oktober 2012
b5.gaskutsche.de im Oktober 2012
Für die Yamaha XJ 600 S: www.600ccm.info

www.600ccm.info im Oktober 2012
www.600ccm.info im Oktober 2012

Einfach einen Blick auf die beiden Seiten risikieren. Dort pflege ich dann in blogartiger Form die Informationen rund um den Audi und die Yamaha so weiter, wie ich es vor nun fast 10 Jahren am 8. Dezember 2002 auf www.gaskutsche.de begonnen habe.


Blinklist del.icio.us digg.com facebook furl.net Google linkedin.com
Mister Wong reddit stumbleupon Technorati twitter.com Technorati Yahoo!
 

Wichtiger Hinweis: Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.

Angaben bezüglich Datenschutz und das Impressum sind durch Klicks auf die jeweiligen Wörter zu erreichen.

Alle Rechte vorbehalten.

© 2002–2020 by Martin Schmidt
Der Inhalt dieser Seite wurde zuletzt am 14. Oktober 2012 bearbeitet.
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Sie sollten auf die aktuelle Version des Internet Explorer updaten oder einen anderen aktuellen Browser wie etwa Mozilla Firefox oder Opera verwenden.
 
15 Jahre www.gaskutsche.de