this page in another language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language
Auflastungsfeder mit rosa Farbmarkierung in einem VW T4 (Bild um 90° gedreht), Mai 2008

DeeplinkEinschränkungen

Ein »sonstiges Kfz« ist kein PKW mehr. Daher gelten unter anderem folgende Einschränkungen:

Verbot auf einem Parkplatz bei Ulm
Das Abstellen von Wohn­mobilen kann durch Schilder wie beispielsweise rechts zu sehen verboten werden. Gründe haben die Gemeinden sicherlich viele dafür, schließlich sollen normale Parkplätze ohne Parkzeitbegrenzung nicht zum Abstellort von Wohnmobilen und Wohnwagen mutieren.

Zur »Ehrenrettung« der Stadt Ulm: 100 m gegenüber des Schildes gibt es in Ulm einen großen Parkplatz, auf den man sein Wohnmobil oder Gespann bis zu drei Tagen stehen lassen darf – mit erlaubter Übernachtung.


Verbot auf einem Parkplatz bei Friedrichshafen
Insbesondere in Naturschutzgebieten soll vermutlich mit solchen Verboten verhindert werden, dass wildes Camping um sich greift.

Es ist ja auch zu verlockend etwa 50 Meter vom Bodensee entfernt sein WoMo aufzustellen, dort zu übernachten und somit die Kosten für den Campingplatz einzusparen.

Mal abgesehen davon nehmen überlange »Schiffe« von Wohnmobilen bzw. Wohnwagen auch die Parkplätze von Tagesbesuchern ein.


Wo sonst fünf bis sechs PKW stehen könnten, steht dann eben ein Wohnmobil oder Wohnwagen quer auf den Parkplätzen. Das muss nun wirklich nicht sein.

Andernorts werden Wohnmobile gerne mit Durchfahrtsbarrieren geblockt. Alles größer als 2 m darf nicht auf den Parkplatz... Nunja... Selbst ein T4 mit Aufstelldach kommt da ja noch durch. Knapp jedenfalls...

Abschließend noch ein Hinweis zum Thema »Übernachten in Auto«: In Deutschland ist es auf Parkplätzen und Straßen sowie auf Privatgrund erlaubt, sich zur sogenannten »Wiedererlangung der Fahrtüchtigkeit« ausschlafen. Allerdings ist dies auf eine Nacht beschränkt. Erlaubt ist natürlich auch die schnelle Küche innerhalb des Fahrzeugs. Nur außerhalb zu grillen oder gar Möbel aufzustellen ist eigentlich verboten, aber wer kann schon in seinem Fahrzeug grillen?

Diese Regel gilt für Deutschland. Europaweit gibt es unterschiedliche Regelungen. Beispielsweise beim ADAC ist eine Tabelle mit den jeweiligen Regelungen erhältlich.

Ausnahmen mit längerer Verweildauer wären Parkplätze für Wohnwagen und -mobile, wie bereits oben erwähnt – oder natürlich gleich ein Campingplatz.

DeeplinkEntfallene Einschränkungen

60 km/h bei Hängerbetrieb auf »außerörtlichen Landstraßen«

Bis zum 01.09.2009 galt die etwas weiter unten als Archiv gekennzeichnete Regelung in Deutschland, dass die Höchstgeschwindigkeit für Wohnmobile mit Anhänger auf »außerörtlichen Landstraßen« maximal 60 km/h betragen dürfe. Durch eine Änderung des §3 StVO wurde dies aufgehoben beziehungsweise an die gängige Regelung mit maximal 80 km/h (wie bei PKWs) angepasst.

Hierzu die Beschreibung aus einem VW-Bus-Forum:

Der Abs. 3 des §3 StVO wurde am 5.8.09 geändert durch die 46. StVRÄndVO mit Wirkung vom 01.09.09.

Ich hatte versehentlich einen älteren Gesetzestext zitiert; der hier angesprochene Satz 2a lautet jetzt wie folgt.

Außerhalb geschlossener Ortschaften gilt:

»a) für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5t bis 7,5t, ausgenommen Personenkraftwagen, für Personenkraftwagen mit Anhänger, für Lastkraftwagen und Wohnmobile jeweils bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5t mit Anhänger sowie für Kraftomnibusse, auch mit Gepäckanhänger 80 km/h.«

Satz 2b lautet:

»b) für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5t, für alle Kraftfahrzeuge mit Anhänger, ausgenommen Personenkraftwagen, Lastkraftwagen und Wohnmobile jeweils bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5t, sowie für Kraftomnibusse mit Fahrgästen, für die keine Sitzplätze mehr zur Verfügung stehen, 60 km/h.«

[...]
Quelle: www.t4forum.de, »axelb«, 06.04.2010, 16:58 Uhr

Als Archiv zum Nachschlagen die frühere Formulierung mitsamt ihren Auswirkungen:

»Sonstige Kfz« aller Tonnagen – z.B. Wohnmobile – sind bei Anhängerbetrieb auch weiterhin an das 60-km/h-Limit auf außerörtlichen Landstraßen gebunden.

Quelle für die Information: Broschüre der TÜV Verkehr und Fahrzeug GmbH, Unternehmensgruppe TÜV Süddeutschland.

Diese Information ist in vielen Broschüren zu finden und auf Anfrage bei der Verkehrspolizei habe ich den Sachverhalt auch so bestätigt bekommen. Andere Rückfragen, beispielsweise bei Wohnmobilvermietungen oder bei Automobilclubs haben die Aussage »80 km/h – wie sonst auch alle anderen Fahrzeuge« erhalten. Weiterhin gibt es ja noch die Tempo 100 Zulassungen für Wohnwagen... Also mal wieder viele Meinungen und einige Ausnahmen zum einem Sachverhalt, der sich auf ein paar Zeilen Gesetzestext stützt.

Da bei manchen ein »erhöhter Diskussionsbedarf« bestanden hat gehe ich auf die 60 km/h bei einem SoKfz mit Hänger nochmal etwas genauer ein. Am Rande sei bemerkt: Nur weil viele Personen die gleichen (falschen) Angaben via Postings in Foren im Internet verbreiten muß es nicht gleich stimmen. Ein freundlicher Anruf bei der örtlichen Verkehrspolizei kann solche Fragen schnell und korrekt beantworten. Meiner Erfahrung nach wird auch gerne zurückgerufen wenn sie erst (sicherheitshalber) noch nachschlagen. Nun denn:

»Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt (abgesehen von Einschränkungen wie Tempo 30 Zonen, Spielstraßen, etc.)...
  • ...innerhalb geschlossener Ortschaften für alle Kraftfahrzeuge: 50 km/h.
Außerhalb geschlossener Ortschaften...
  • ...für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t bis 7,5 t, ausgenommen Personenkraftwagen, für Personenkraftwagen mit Anhänger und Lastkraftwagen bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t mit Anhänger und für Kraftomnibusse, auch mit Gepäckanhänger: 80 km/h,
  • ...für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t, für alle Kraftfahrzeuge mit Anhänger, ausgenommen Personenkraftwagen sowie Lastkraftwagen bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t und für Kraftomnisbusse mit Fahrgästen, für die keine Sitzplätze mehr zur Verfügung stehen: 60 km/h,
  • ...für Personenkraftwagen sowie für andere Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3,5 t: 100km/h.
Diese Geschwindigkeitsbeschränkung gilt nicht auf Autobahnen (Zeichen 330) sowie auf anderen Straßen mit Fahrbahnen für eine Richtung, die durch Mittelstreifen oder sonstige bauliche Einrichtungen getrennt sind. Sie gilt ferner nicht auf Straßen, die mindestens zwei durch Fahrstreifenbegrenzung (Zeichen 295) oder durch Leitlinien (Zeichen 340) markierte Fahrstreifen für jede Richtung haben.«

So. Und wo steht da jetzt etwas von wegen »So.KFZ mit Hänger dürfen außerhalb geschlossener Ortschaften nur 60 km/h fahren«? Das steht im zweiten Absatz. Die Formulierung »für alle Kraftfahrzeuge mit Anhänger« schließt alle Fahrzeuge ein. Die danach folgenden Ausnahmen schließen beispielsweise PKWs aus, welche im ersten Absatz geregelt werden.

Somit bleiben alle So.KFZ übrig und erhalten die 60 km/h-Beschränkung. Der Zusatz »gilt nicht auf Autobahnen«, etc. ist natürlich auch zu beachten. Dort beträgt – laut Information meiner Verkehrspolizei – die regulären 80 km/h.

Abschließend noch der Hinweis, dass ein »Kombinationskraftfahrzeug« kein So.KFZ ist, sondern unter Ziffer 1 nachwievor PKW vermerkt ist. Somit ist es bei der Geschwindigkeitsregelung mit Anhänger auch nicht an die 60 km/h-Beschränkung für So.KFZ gebunden.

Ältere Kombinationskraftfahrzeuge haben den Eintrag unter Ziffer 1 und unterliegen somit allerdings der Beschränkung – da sie als So.KFZ eingetragen sind.
Blinklist del.icio.us digg.com facebook furl.net Google linkedin.com
Mister Wong reddit stumbleupon Technorati twitter.com Technorati Yahoo!
 

Wichtiger Hinweis: Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.

Angaben bezüglich Datenschutz und das Impressum sind durch Klicks auf die jeweiligen Wörter zu erreichen.

Alle Rechte vorbehalten.

© 2002–2019 by Martin Schmidt
Der Inhalt dieser Seite wurde zuletzt am 13. April 2010 bearbeitet.
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Sie sollten auf die aktuelle Version des Internet Explorer updaten oder einen anderen aktuellen Browser wie etwa Mozilla Firefox oder Opera verwenden.
 
15 Jahre www.gaskutsche.de