this page in another language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language
Große Auswahl an VW T4: Treffen an der Burg Teck 2007

DeeplinkTipps & Tricks: B2B aus dem Multivan 1 nachrüsten

Die Schienen, welche die B2B-Sitze am Boden halten
Die Schienen, welche die B2B-Sitze am Boden halten
Bildautor: [ver]
Ein Teil der Bilder stammt vom Ausbau der Halterung für den B2B vom Multivan 1, aber sie können trotzdem als Beispiel dienen was man für einen Einbau benötigt. Weiter unten auf dieser Seite ist der Einbau eines B2B beschrieben.

Auf dem Bild links sind die beiden Schienen zu sehen in welchen je zwei Halterungen sind. In diese Halterungen wird der B2B-Sitz aus dem Multivan eingehakt und nach vorne gekippt bis er an der in Foren oft als »B2B-Konsole« bezeichneten Halterung einrastet.

Schiene und B2B-Konsole
Schiene und B2B-Konsole
Bildautor: [mit]
Die Schienen werden im Bus eingeschweisst, sie sind nicht verschraubt. An den in Transporter und Caravelle vorhandenen »Pilzköpfen« können keine Schienen befestigt werden!

Die Teilenummer der Schiene lautet 703 883 281 H, es gibt keinen Unterschied zwischen dem Montage­ort. Es spielt daherkeien Rolle ob der Sitz rechts oder links montiert werden soll. Es ist auf beiden Seiten die gleiche Schiene.

Rechts auf dem Bild ist eine schwarze B2B-Konsole zu sehen, sie wurde nicht nur im Flanellgrau angeboten.

B2B-Konsole an der Konsole vom Beifahrersitz
B2B-Konsole an der Konsole vom Beifahrersitz
Beim Nachrüsten eines B2B-Sitzes in ein Fahrzeug welches zuvor keinen B2B vom Multivan 1 verbaut gehabt hat müssen folgende Punkte beachtet werden:

Es müssen die bereits beschriebenen Halterungen für die Sitze in das Bodenblech eingeschweißt werden.

Es muss ein Stehbolzen unter Fahrer- bzw. Beifahrersitz vorhanden sein oder befestigt werden. An diesem wird wiederum die B2B-Konsole verschraubt. Dieser Stehbolzen ist auf dem Bild unten im Detail zu sehen.

Bolzen zur Befestigung der B2B-Konsole
Bolzen zur Befestigung der B2B-Konsole
Die oberen beiden Schrauben mit welche die B2B-Konsole befestigt wird, können durch bereits vorhandene Löcher an den Konsolen von Fahrer- und Beifahrersitz geführt werden.

Will man sich die B2B-Sitze einbauen, sollte man folgendermaßen vorgehen:

Zunächst sind die B2B-Konsolen an den Konsolen von Fahrer- und/oder Beifahrersitz festzuschrauben.

Anschließend kann man die B2B-Sitze einhaken und die Sitzschienen samt Sitz befinden sich nun an der richtigen Stelle auf dem Bodenblech.
Nun den Sitz bzw. die Schiene im Winkel bzw. Parallel zum Fahrzeugboden ausrichten und festpunkten. Danach die Sitze entfernen und die Schienen richtig festschweißen.

Achtung: Unter dem Fahrzeugboden befindet sich auf der Fahrerseite der Kraftstofftank.

Fahrzeugboden eines Multivan 1, vorderer Teil
Fahrzeugboden eines Multivan 1, vorderer Teil
Bildautor: [ver]
Der Fahrzeugboden eines Multivan 1 auf dem Bild links hat bereits die entsprechenden Aussparungen für die B2B-Sitze. Der Fahrzeugboden besteht aus Holz und ist mit einer Kunststoffbeschichtung versehen. Der zweite, hintere Teil des Bodens ist nicht mit auf dem Bild.

Soviel zur Theorie beziehungsweise der recht umfangreichen Einleitung. Interessanter ist sicherlich der Ablauf wie jemand einen B2B nachgerüstet hat. Dies wird nun beschrieben.

Ausgangsbasis für den Einbau des B2B war ein Multivan, welcher auf der Fahrerseite bereits einen B2B mit Kühlbox ab Werk hatte. Leider war es somit nur ein Sechssitzer, der siebte Sitz wurde jedoch benötigt. Daher sollte ein B2B von einem 2000er Multivan verbaut werden.

Die erste und einfachste Arbeit war, die B2B-Konsole am Beifahrersitz zu befestigen. Danach konnte es mit der Bodenplatte weitergehen.

B2B-Sitz lose mit Schiene aufgesetzt
B2B-Sitz lose mit Schiene aufgesetzt
Bildautor: [bae]
Normalerweise hätte man die komplette Bodenplatte entfernt und anschließend die Schiene montiert. Der Besitzer des T4 ist jedoch einen anderen Weg gegangen.

Er hat den Kunststoffbelag vorsichtig von der Bodenplatte abgezogen. Die Bodenplatte selbst war bei seinem T4 angeschraubt gewesen. Nach dem Lösen der Schrauben konnte die Bodenplatte angehoben werden.

Nach dem Anheben der Bodenplatte wurde ein Stück von etwa 50x50 cm ausgesägt.

Seitliche Aufnahme, noch nicht festgepunktet
Seitliche Aufnahme, noch nicht festgepunktet
Bildautor: [bae]
Wie auf dem Bild zu sehen ist, konnte anschließend der Sitz mitsamt der Schiene auf dem Bodenblech platziert werden. Nachdem die Position mittels einem wasserfesten Faserschreiber markiert war, wurde der Sitz samt Schiene wieder herausgenommen und das Bodenblech an den entsprechenden Punkten vorsichtig mit einer Feile vom Lack befreit.

Die Schiene selbst wurde mit einem Winkelschleifer ebenfalls vom Lack befreit. Nachdem Bodenblech und Schiene entsprechend vorbereitet waren, konnte mit dem Schweißen begonnen werden.

Mit Korrosionsschutz behandelte Schiene
Mit Korrosionsschutz behandelte Schiene
Bildautor: [bae]
Der B2B wurde mitsamt der Schiene wieder im Bus platziert. Anschließend wurde die Schiene mit dem Schweißgerät angepunktet.

Somit war die Schiene sicher und fest montiert und der Sitz konnte wieder herausgenommen werden. Danach wurde die Schiene sicher und fest angeschweißt. Dies ist nicht ganz ohne Risiko, denn das Blech ist relativ dünn. Es sollte somit immer gekühlt werden können.

Nachdem die Schiene fest mit dem Bodenblech verbunden war, wurde der Korrosionsschutz vorgenommen. Nach einer Schicht Rostschutzlack folgte eine Deckschicht mit schwarzem Lack.

Eingesetztes Stück der Bodenplatte
Eingesetztes Stück der Bodenplatte
Bildautor: [bae]
An der montierten Schiene konnte nun das Maß für das Loch in der Bodenplatte aus Holz genommen werden. Die passende Aussparung für die Schiene war schnell und sicher herausgesägt.

Das Teilstück der Bodenplatte wurde wieder angeschraubt, mit Holzleim mit dem Rest der Platte verbunden, sowie mit dem Fahrzeugboden verklebt.

Die Seiten um die Schiene herum wurden mit Teppich ausgekleidet um Unebenheiten zu vermeiden.

Sauber ausgeschnittene Löcher im PVC
Sauber ausgeschnittene Löcher im PVC
Bildautor: [bae]
Sauber ausgeschnittene Löcher im PVC
Sauber ausgeschnittene Löcher im PVC
Bildautor: [bae]


Der montierte B2B
Der montierte B2B
Bildautor: [bae]
Damit der B2B mit der Schiene verbunden werden kann, mussten noch entsprechende Löcher in den PVC-Boden geschnitten werden.

Mit einem scharfen Teppichmesser ließ sich das problemlos bewerkstelligen. Die beiden Löcher mit etwa 10x30 mm Größe ließen sich einfach in das Material schneiden.

Anschließend wurde der PVC-Belag zurück auf das Holzbrett geklebt und der Sitz montiert. Sieht aus wie original und hält auch dementsprechend sicher und fest.

Abschließend anzumerken ist noch, dass der B2B aus dem 2000er Modell Gurt und Gurtschloss am Sitz selbst hat. Ältere Sitze haben »Gurtpeitschen«, welche an den Konsolen von Fahrer- beziehungsweise Beifahrersitz befestigt sind. Beim Nachrüsten eines B2B sollte daher darauf geachtet werden, möglichst gleich den komplett ausgestatten, moderneren B2B (ab '96) zu kaufen.

Blinklist del.icio.us digg.com facebook furl.net Google linkedin.com
Mister Wong reddit stumbleupon Technorati twitter.com Technorati Yahoo!
 

Wichtiger Hinweis: Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.

Angaben bezüglich Datenschutz und das Impressum sind durch Klicks auf die jeweiligen Wörter zu erreichen.

Alle Rechte vorbehalten.

© 2002–2019 by Martin Schmidt
Der Inhalt dieser Seite wurde zuletzt am 10. Juli 2009 bearbeitet.
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Sie sollten auf die aktuelle Version des Internet Explorer updaten oder einen anderen aktuellen Browser wie etwa Mozilla Firefox oder Opera verwenden.
 
15 Jahre www.gaskutsche.de