this page in another language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language
Bettkonstruktion aus Aluprofilen, September 2017

Deeplink Tipps & Tricks: Bettkonstruktion von Denis aus Aluprofilen

Ich habe mich von der Bettkonstruktion von »MartinN«[1] inspirieren lassen und wollte so etwas auch in meinem Bus haben. Die Idee mit dem ausziehbaren »Lattenrost« und Metall als Unterkonstruktion habe ich adaptiert, aber ohne Schweißgerät umgesetzt. Damit sich von meiner Variante wiederum jemand inspirieren lassen kann, habe ich alles dokumentiert und veröffentliche es auf www.gaskutsche.de.

Du wirst allerdings sehr schnell mit deinem geübten Auge feststellen, das es sich dabei nicht um einen VW T4, T5 oder T6, sondern um einen Toyota Proace Verso handelt, in welchen in das Bett eingebaut ist.

Das Bett – im zusammengeschobenen Zustand
Das Bett – im zusammengeschobenen Zustand
Bildautor: [den]
Vom Heck aus gesehen
Vom Heck aus gesehen
Bildautor: [den]

Das es kein Fahrzeug von VW ist, ist allerdings völlig irrelevant, da die Maße beim Einsatz von einem solchen System mit Aluprofilen flexibel angepasst werden können – und zwar für jeden Bus.

Ich habe das Bett als zweieilige Variante mit Aluminiumprofilen gebaut. Dadurch ist es von einer Person alleine sowohl montierbar wie auch demontierbar und kann im Alltag leichter gehandhabt werden. Man kann die Einzelteile alleine ein- und ausladen oder eben in Garage oder Keller einlagern wenn man wieder mit voller Bestuhlung fahren möchte (oder muss).

Noch ein paar zusätzliche Teile
Noch ein paar zusätzliche Teile
Bildautor: [den]
Die beiden Teile werden auseinandergezogen
Die beiden Teile werden auseinandergezogen
Bildautor: [den]

Die auf den Aluminiumprofil montierten Holzlatten sind Siebdruckplatten mit 15 mm Stärke. Das war stabil genug für zwei Personen insgesamt etwa 160 kg. Die Aluminiumprofile sind von Schnaithmann (gibt es auch von anderen Herstellern wie beispielsweise Bosch) und haben einen Querschnitt von 30x30 mm. Zum Verschrauben benötigt man die dazugehörigen Nutensteine, welche man gleich beim Kauf der Profile erwerben sollte.

Alle Bohrungen haben ein 6 mm Gewinde und die Schrauben sollten wenn möglich einen einheitlichen Kopf haben (bei mir Sechskant). Da man mit Nutensteinen arbeitet, kann man leider keine Schlossschrauben verwenden. Man dreht die Schraube schließlich in den Nutenstein und hat keine Löcher im Aluprofil.

Die Schraubenköpfe stören mich übrigens nicht, die Matratze federt alles ab.

Als Idee wie man es eventuell noch ein wenig schöner gestalten könnte: Senkkopfschrauben (z.B. M6x30 DIN7991) verwenden dabei muss die Länge natürlich zur Stärke der Holzlatten passen.

Die Arretierung wird seitlich angesetzt
Die Arretierung wird seitlich angesetzt
Bildautor: [den]
Das Bett im finalen Zustand
Das Bett im finalen Zustand
Bildautor: [den]

Die Fussköpfe habe ich mit standardmäßigen Kunststoffkappen besetzt um scharfe Kanten abzudecken. So bleibt der Fahrzeugboden von unbeabsichtigten Beschädigungen verschont.

Wie viele kompakte Busse bietet auch der Toyota Proace Verso Zurrösen an. An diesen kann die Konstruktion aus Aluprofilen mittels Spanngurten während der Fahrt gesichert werden. Beim T4 sind die Zurrösen ja sicherlich jedem bekannt (oder zumindest die Aufnahmepunkte, welche dann mit Zurrösen bestückt werden können).

Steht sicher, stabil und ist belastbar
Steht sicher, stabil und ist belastbar
Bildautor: [den]
Detailaufnahme der Alukonstruktion
Detailaufnahme der Alukonstruktion
Bildautor: [den]

Desweiteren habe ich in die Profile separate kurze Rohre eingesteckt, die man je nach benötigter Liegefläche in den Rahmen hineinschieben oder herausziehen kann. Dadurch kann die Liegefläche pro Seite problemlos um mehrere Zentimeter erweitert werden, je nach Wunsch und Bauraum. Die Rohrenden sind mit verschraubt, wodurch die aufliegende Latte nicht herunterfallen kann. Das Rohr kann, sobald es belastet wird, auch nicht verschoben werden und sitzt somit fest.

Als Auflage verwende ich einen Schaumstoff mit 12 cm Dicke und einem Raumgewicht von »50« (die dazu­gehörige Einheit habe ich leider vergessen). Das reicht vollkommen und man spürt nur die Matratze und kein Gestell beziehungsweise keine Latten darunter (10 cm Dicke hätten evtl. auch gereicht). Wobei ich noch anmerken muss: Wir schlafen allerdings auch gerne auf einer härteren Matratze.

Schnell ein- und auch ausgebaut
Schnell ein- und auch ausgebaut
Bildautor: [den]
Man kann alleine die Teile tragen
Man kann alleine die Teile tragen
Bildautor: [den]

Ob die Konstruktion wirklich funktioniert? Das wollte ich selbst erst einmal austesten. Ich war im August 2017 mit meinem Toyota in Schweden unterwegs. Das Bett war natürlich verbaut und regelmäßig (also täglich) im Einsatz. Übrigens war es sehr stabil und wir konnten super darauf schlafen und uns auch bewegen ohne Angst vor dem Zusammenbruch zu haben.

Übrigens ist das Bettgestell so konstruiert, dass ich beiden hinteren Sitzreihen auch einfach umklappen kann ohne diese auszubauen und das Bettgestell dann trotzdem frei im Fahrzeug steht und genutzt werden kann, falls man plant nur mal eine Nacht darin zu schlafen. Das haben wir schon ausprobiert und es funktioniert auch super – ganz ohne dabei die Sitzbänke zu belasten. Bei dieser Variante ist ein Festzurren meiner Meinung nach nicht nötig, da die Sitzbänke die Bettkonstruktion ausreichend sichern würden.

Deeplink Die Kosten der Konstruktion

Was natürlich alle interessieren wird: Die Kosten. Da man sich die Konstruktion individuell gestalten kann gebe ich einfach mal »grobe Preise« bei den Materialkosten an:

  • Siebdruckplatten kosten pro m² etwa 50 €.
  • Die Aluprofile sind ca. 12 m je nach Fahrzeugmaße und von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich, im Internet sollte man da in diversen Längen fündig werden. Für was ich die Profile erhalten habe ist leider nicht maßgeblich, da ich das Glück hatte an Ausschussware zu kommen. Das die natürlich ganz andere Preise hat als makellose Neuware ist natürlich klar.
  • Nutensteine, Schrauben, Winkel, etc. schlugen mit rund 80 € zu Buche.
  • Die Matratze habe ich bei Jumpinoo[2] gekauft: 180 €

Noch ein kleiner Absatz zur Matratze: Diese ist zweiteilig und kann für den Transport (beispielsweise bei zu­sammen­ge­schobenem Bett) übereinandergelegt werden. Sie wird mit Klettband sicher kombiniert wenn man sie zum Schlafen dann »lang macht«.

Denis


  • [1] www.gaskutsche.de – Tipps & Tricks: Bettkonstruktion von »MartinN«
  • [2] jumpinoo.de – Jumpinoo.de - Wir schneiden Schaumstoff nach Maß. Alle Schaumstoffe für Ihren Zuschnitt!
Blinklist del.icio.us digg.com facebook furl.net Google linkedin.com
Mister Wong reddit stumbleupon Technorati twitter.com Technorati Yahoo!
 

Wichtiger Hinweis: Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.

Angaben bezüglich Datenschutz und das Impressum sind durch Klicks auf die jeweiligen Wörter zu erreichen.

Alle Rechte vorbehalten.

© 2002–2019 by Martin Schmidt
Der Inhalt dieser Seite wurde zuletzt am 11. September 2017 bearbeitet.
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Sie sollten auf die aktuelle Version des Internet Explorer updaten oder einen anderen aktuellen Browser wie etwa Mozilla Firefox oder Opera verwenden.
 
15 Jahre www.gaskutsche.de