this page in another language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language
Wichtiger Hinweis bezüglich des Endes der Subventionierung von LPG in Deutschland

Ich bin per E-Mail gebeten worden auch auf gaskutsche.de einen Hinweis auf die derzeit laufende Petition »Autogas Steuervorteil nach 2018 verlängern!« zu verlinken.

Worum es geht als Zitat: »Laut Koalitionsvertrag vom 16.12.2013 zwischen der CDU, CSU & SPD sollte die Steuervergünstigung für Autogas und Erdgas ab 2019 verlängert werden. Zitat aus dem Koalitionsvertrag von Seite 32: "Die bis Ende 2018 befristete Energiesteuerermäßigung für klimaschonendes Autogas und Erdgas wollen wir verlängern". Unterschrieben u.a. von Dr. Angela Merkel, Horst Seehofer und Sigmar Gabriel. [...]«. Dem ist bekanntlich mittlerweile nicht mehr so.

Die Möglichkeit zum Unterzeichnen besteht seit dem 27.01.2017 aktiv und endet am 26.07.2017. 110'000 Unterschriften sind für das Quorum notwendig.
Detailaufnahme vom Gaseinbau

Deeplink Weitere Bullis mit Gas: brezel3s Multivan 2.5 l (LPG)

Multivan Allstar

Baujahr: 05/93
Motor: 2.5 l Benziner (AAF), Euro 2 mit KLR
LPG-Umrüstung durch:
Firma AB-Autogas, Viernheim 12/07
Kosten:1549,-EUR inkl. Abgasgutachten (bedingt durch Euro 2)
Anlage: Tomasetto Venturi
Tank: 92 l (ca. 74 l eff.)
Reichweite: ca. 500 km (nur auf LPG)
Verbrauch je 100 km: LPG 16–17 l


Blick auf das Fahrzeugheck: Man kann den Tank erahnen wenn man ihn mit etwas geübtem Blick in der Reserveradmulde sucht.

Ansonsten fällt von außen nicht weiter auf das das Fahrzeug umgerüstet wurde.
Als Tankanschluss wurde ein sogenannter »Tomasetto«-Anschluss unter der originalen Tankklappe platziert.
Der unterflur in der Reserveradhalterung platzierte Tank. Um den Tank herum wurde zur Abgasanlage hin ein Hitzeschutzblech montiert. Das Bedienelement der Gasanlage hat im Cockpit seinen Platz gefunden.
Das Steuergerät wurde rechts neben der Batterie befestigt. Der Verdampfer hat links neben der Batterie seinen Platz gefunden.
Die Venturi-Düse sitzt unspektakulär im Ansaugtrakt und ist beinahe nicht zu erkennen.
Weitere Informationen

Die Umrüstung erfolgte knapp vier Monate nach dem Kauf des Allstar bei einem Fahrzeugalter von über 14 Jahren und einem km-Stand von ca. 116.000km.

Bei einem insgesamt recht ordentlichen Zustand und einer als korrekt anzunehmenden geringen Laufleistung erschien mir das aber dennoch sinnvoll.

Aktuell (01/08) kostet der Liter Benzin bei uns ca. 1,369 € und LPG 0,699 €. Bei ca. 13,5 l Verbauch auf Benzin und 17 l auf LPG habe ich das Geld nach ca. 23.500 km wieder raus, vom Fahrzeugmehrwert mal ganz zu schweigen.

Der Umrüster war mir von mehreren Seiten empfohlen worden, zudem ist er »nur« 70 km entfernt und günstig (nicht billig!) war er auch.

Angeboten wurde mir von AB-Autogas eine BRC Just, also eine Venturianlage mit 92 l Unterflurtank. Da mir eine Venturianlage für den AAF mit seiner Steinzeiteinspritzung ausreichend erschien, schlug ich zu. Ich konnte noch einen der letzten Umrüsttermine vor Weihnachten erwischen, was mir gut in dem Kram paßte, da ein Kurzurlaub nach Belgien anstand.

Freitags morgens wurde das Auto gebracht, am Montag konnten wir es wieder abholen.

Leider war der TÜV noch nicht gemacht, wie es ursprünglich vereinbart war. Das sollte am Freitag nachgeholt werden. Das ist dann auch passiert, leider war das Gutachten fehlerhaft, es wurden ein falsches Steuergerät und falscher Verdampfer eingetragen. Im zweiten Anlauf hat es dann aber geklappt.

Verbaut wurde übrigens keine BRC Just, sondern eine Tomasetto-Anlage, das Steuergerät ist ein STAG-100 von AC aus Polen, die restlichen Teile sind von Tomasetto. Gewünscht hätte ich mir, daß das vorher abgesprochen wird.

Der Einbau an sich ist unspektakulär, alle Teile sind da untergebracht, wo man sie auch an anderen T4 schon gesehen, ist eben nicht der erste T4, den AB-Autogas umgebaut hat. Etwas überrascht war ich über die Bohrspäne im Motorraum, daß Teile vom Kaltlaufreglerteile nicht sicher befestigt waren, viel Isolierband statt Schrumpfschläuchen, zu wenig Kühlwasser und eine nicht angezogene Schlauchschelle.

Sehr schade eigentlich, denn das Positive zum Schluss:

Bisher läuft die Anlage an sich TOP. Knappe 2.000 km sind wir in den zwei Wochen schon gefahren, Verbauch ca. 16-17 l/100 km und Null Probleme.

Dabei waren alle Verkehrs- und Beladungszustände schon enthalten, vom Stadtverkehr in Köln bis zur freien Fahrt auf der BAB mit vollem Urlaubsgepäck und zwei sauschweren Steinfiguren (Gargoyls). Die Jungs scheinen sich also auf jeden Fall mit Venturianlagen auszukennen.

Ich kann keinen Leistungsverlust bemerken und das Tanken macht auch wieder Spaß.

DeeplinkKontakt

Briefumschlag

Bitte Anfragen zum Fahrzeug, zur Reichweite oder zur Umrüstung direkt an diese Adresse stellen.

Mir ist keine andere als diese E-Mailadresse bekannt. Sollte sie nicht mehr aktuell sein, so kann ich keine E-Mails an eine andere Adresse weiterleiten.

Wichtiger Hinweis: Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.

Angaben bezüglich Urheberrechts und das Impressum sind zu beachten und hier zu finden.

Alle Rechte vorbehalten.

© 2002–2017 by Martin Schmidt
Der Inhalt dieser Seite wurde zuletzt am 30. August 2008 bearbeitet.
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Sie sollten auf die aktuelle Version des Internet Explorer updaten oder einen anderen aktuellen Browser wie etwa Mozilla Firefox oder Opera verwenden.
 
10 Jahre www.gaskutsche.de