this page in another language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language
Wichtiger Hinweis bezüglich des Endes der Subventionierung von LPG in Deutschland

Ich bin per E-Mail gebeten worden auch auf gaskutsche.de einen Hinweis auf die derzeit laufende Petition »Autogas Steuervorteil nach 2018 verlängern!« zu verlinken.

Worum es geht als Zitat: »Laut Koalitionsvertrag vom 16.12.2013 zwischen der CDU, CSU & SPD sollte die Steuervergünstigung für Autogas und Erdgas ab 2019 verlängert werden. Zitat aus dem Koalitionsvertrag von Seite 32: "Die bis Ende 2018 befristete Energiesteuerermäßigung für klimaschonendes Autogas und Erdgas wollen wir verlängern". Unterschrieben u.a. von Dr. Angela Merkel, Horst Seehofer und Sigmar Gabriel. [...]«. Dem ist bekanntlich mittlerweile nicht mehr so.

Die Möglichkeit zum Unterzeichnen besteht seit dem 27.01.2017 aktiv und endet am 26.07.2017. 110'000 Unterschriften sind für das Quorum notwendig.
DISH Tankanschluss, Juli 2007

Deeplink Weitere Bullis mit Gas: Handymans Multivan (LPG)

Multivan V6 (AMV)

Baujahr: 03/03
Motor: 2.8l Benziner (AMV)
LPG-Umrüstung durch:
AGS Autogassysteme Dorsten 05/03
Kosten: 2600 Euro
Anlage: Stargas PolarisIS (vollsequentiell)
Tank: 74 l (ca. 59 l eff.)
Reichweite: 350 km (nur auf LPG)
Verbrauch je 100 km:
spritmonitor.de LPG
Von Innen fast noch schöner – Volllederausstattung und Rear-Seat-Entertainment für die Kidis, ... ... Navigation für Papa darf natürlich auch nicht fehlen, zum Aufspüren der zum Glück immer zahlreicher werdenden Autogastankstellen ...
... und die Gasanlage fällt einem beim Blick unter die Motorhaube wirklich nur durch den dezenten B.K.-Autocenter (inzwischen AGS) Aufkleber auf! Der 74 l Tank (netto ca. 59 l) - bald wir hoffentlich der 95 l Tank drunter sein!
Äußerlich verrät nur die Staubschutzkappe des Universalfüllanschlusses den Bifuel-Betrieb. Ein seltenes Bild: Die sechs Einblasdüsen im Ansaugkrümmer vor Anschluss der Gasleitungen.
Ebenfalls gut zu erkennen der Vorfilter. Hinter dem Trennblech ist teilweise der Verdampfer zu erkennen. Links und rechts neben dem Ölpeilstab sind die zwei Injektorbänke für jeweils 3 Zylinder Bauart MJ 533 (mit "0" und "1" bezeichnet) zu sehen. Die Gasleitungen, die hinab zu den Ein­blasdüsen führen, sind ebenfalls gut zu erkennen. Beide Injektorbänke sind auf einem Alu­profilrohr montiert, welches an den fahrzeugeigenen Kühlkreislauf angeschlossen ist, und im Winter die Vereisung der Injektoren durch Beheizung verhindern soll.
Das fest verbaute Interface (sichtbar lediglich 2 grüne und eine rote LED) direkt über dem fahrzeugeigenen Diagnosestecker in der Lenksäulenverkleidung zum Einlernen der Stargas Polaris IS mittels Laptop. Das Bedienteil der Stargas Polaris IS unauffäll­ig integriert in der Konsole für das Handy

Weitere Informationen

Warum T4?

Die Entscheidung auch nach Markteinführung des neuen T5 noch einen T4 zu kaufen, war recht schnell getroffen. Als sechsköpfige Familie wollten wir ja schließlich ein ausgereiftes, fertig entwickeltes, sprich mängelfreies Auto unser Eigen nennen - davon war der T5 im Frühjahr 2004 leider noch meilenweit entfernt. Aber wahrscheinlich würde unsere Wahl wegen des gefälligeren Aussehens auch heute noch auf den T4 fallen, denn entscheidend weiter ist der T5, trotz 13-jähriger Entwicklungszeit, in unseren Augen nicht wirklich. Die in allen Motorvarianten durchgängig stärkere Motorisierung wird durch das stattliche Mehrgewicht des T5 Multivan aufgefressen und auch im Inneren hat sich, bis auf die durchgehenden Sitzschienen im Fond und das neu gestaltete Cockpit, nichts Aufregendes getan.

Nachdem wir uns auf den T4 eingeschossen hatten, sollte es eigentlich zunächst ein Multivan mit 111 KW TDI sein. Das Angebot an solchen Fahrzeugen war auch recht groß, allerdings lagen die Gebrauchtwagenpreise in Anbetracht der zumeist hohen Laufleistungen und des Alters von durchschnittlich 2-3 Jahren bei vergleichsweise magerer Ausstattungen jenseits von Gut und Böse.

Eigentlich nur aus Jux haben wir in den Suchmaschinen der einschlägigen Gebrauchtwagen-HP´s die Motorleistung moderat angehoben und die Spritart von Diesel auf Benzin geändert. Und siehe da, das Angebot wurde zwar wesentlich spärlicher, das Preis-Leistungsverhältnis dafür aber umso reeller.

Ganz besonders angetan hat es uns dann dieser erst halbjährige T4 V6 2.8 Last Edition aus dem hannoveranischen VW-Werksfuhrpark mit einer Laufleistung von lächerlichen 4.500 km und Vollausstattung vom Feinsten. Und das Alles - nach geschicktem Verhandeln mit der Tochter des Autohauschefs - zum Schnäppchenpreis von 47% unter Neupreis. Da konnten wir beim besten Willen nicht nein sagen!

Klar war uns natürlich, dass uns das Auto aufgrund des durstigen Motors vermutlich armsaufen würde. Aus diesem Grund war eine Umrüstung auf Autogas auch die Grundvoraussetzung für den Kauf. Schon Monate vorab hatten wir uns über dieses Thema ausführlich im Internet schlau gemacht. Für uns war klar: Das machen wir! Ein Umrüster war Dank bester Kritiken auch recht schnell gefunden. AGS Autogassysteme in Dorsten, nur 50 km vom Verkaufsstandort des T4 V6 Last Edition entfernt. Was für ein Zufall!

AGS (vormals B.K. Autocenter) hat unseren T4 V6 Last Edition innerhalb einer Woche umgebaut. Für 2.600 Euro bekamen wir eine sehr kompetente Beratung, sauberste Arbeit und zudem einen kostenlosen Leihwagen für die Zeit der Umrüstung. Im Preis inbegriffen waren Kunststoffleitungen neuester Bauart mit 8 mm Innendurchmesser (damit der süffige V6 auch in jedem Fahrzustand mit der ausreichenden Menge Gas versorgt werden kann), eine an das Kühlsystem angeschlossene Injektorheizung, sowie ein Komplettset an Tankadaptern. Der T4 V6 2.8 Last Edition läuft nun seit knapp 40.000 km nahezu problemlos auf Flüssiggas.

Ach ja, und da war noch das defekte Emer-Multivalve, welches lange Zeit eine Befüllung des Tankes bis zur 80%-Füllgrenze verhinderte. Seit geraumer Zeit ist ein Tomasetto-Multivalve drin und plötzlich passt auch das angegebene Nettovolumen in den Tank.

Mein Tipp an alle potentiell Umrüstwilligen

Der T4 V6 2.8 ist wie geschaffen für den Einbau einer Autogasanlage. Im Motorraum ist zwar naturgemäß alles sehr eng, aber mit dem notwendigen Know-How ist der Einbau durchaus machbar.

Falls mangels wohnortnaher Tankstelle besonderen Wert auf ein möglichst großes Tankvolumen gelegt wird, empfehle ich evtl. den Einbau eines zylindrischen Zusatztanks am Unterboden in Fahrtrichtung links, der in der Relation zu einem herkömmlichen Radmuldentank allerdings sehr teuer ist! Der Vorteil jedoch liegt auf der Hand: 24 Liter mehr Nettovolumen, dies entspricht mindestens 150 km mehr Aktionsradius! Ich selbst habe das Vorhaben, einen 95 Liter-Muldentank gegen den vorhandenen 77 Liter-Tank auszutauschen, noch immer nicht aufgegeben . Der Tank jedenfalls liegt schon im Keller!

In meinem Augen absolut vorrangig ist ein kompetenter Umrüster, der im Idealfall nicht mehr als ca. 50 km vom Standort des umzurüstenden Fahrzeuges entfernt ist! Wir selbst müssen leider hin und zurück fast 1.000 km fahren. Erst nachrangig sollte hier der Anlagenpreis eine Rolle spielen!!! Es gibt derzeit einfach noch zu wenige Umrüster in Deutschland, die sich in allen Bereichen der Autogasanlagenachrüstung, vor allem im Bereich der vollsequentiellen Anlagen, wirklich fundiert auskennen.

Kleine Statistik (Stand 31.10.2006)

Durchschnittsverbrauch bisher (Autogas): 18,04 Liter/100 km (37.158 km und 6.704 Liter)
Durchschnittsverbrauch bisher (Benzin)*: 3,29 Liter/100 km (41.326 km und 1.358 Liter)
Gefahrene Km seit Kauf*: 43.107 Km (davon 38.815 km mit Autogas)
Kosten pro gefahrener Km (incl. aller Nebenkosten)*: 0,44 Euro
Mehrverbrauch von Autogas gegenüber Benzin**: 10,05 %
Kosten im Vergleich zu Benzin**: 52,70 %
Amortisation der Gasanlage erreicht am**: 08.02.2006 nach 27.080 km bzw. 20,3 Monaten
* Werte mit dem Spritmonitor errechnet ** Werte mit dem Tankbuch v.1.6.0 von B. Stenmans errechnet

Fazit

Autogas macht Spaß!!! Nachdem nun die Geschichte mit der Besteuerung von Autogas bis 2019 geklärt ist und die Autogastankstellen nun auch hier bei uns in Süddeutschland wie die Pilze aus dem Boden sprießen, fällt mir nun wirklich kein Argument mehr gegen Autogas ein!

Seit Februar 2006 ist die Anlage amortisiert und es heißt für uns nun wirklich: Autofahren zum halben Preis!

»Handyman«

DeeplinkKontakt

Briefumschlag

Bitte Anfragen zum Fahrzeug, zur Reichweite oder zur Umrüstung direkt an diese Adresse stellen.

Mir ist keine andere als diese E-Mailadresse bekannt. Sollte sie nicht mehr aktuell sein, so kann ich keine E-Mails an eine andere Adresse weiterleiten.

Wichtiger Hinweis: Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.

Angaben bezüglich Urheberrechts und das Impressum sind zu beachten und hier zu finden.

Alle Rechte vorbehalten.

© 2002–2017 by Martin Schmidt
Der Inhalt dieser Seite wurde zuletzt am 30. August 2008 bearbeitet.
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Sie sollten auf die aktuelle Version des Internet Explorer updaten oder einen anderen aktuellen Browser wie etwa Mozilla Firefox oder Opera verwenden.
 
10 Jahre www.gaskutsche.de