this page in another language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language
Wichtiger Hinweis bezüglich des Endes der Subventionierung von LPG in Deutschland

Ich bin per E-Mail gebeten worden auch auf gaskutsche.de einen Hinweis auf die derzeit laufende Petition »Autogas Steuervorteil nach 2018 verlängern!« zu verlinken.

Worum es geht als Zitat: »Laut Koalitionsvertrag vom 16.12.2013 zwischen der CDU, CSU & SPD sollte die Steuervergünstigung für Autogas und Erdgas ab 2019 verlängert werden. Zitat aus dem Koalitionsvertrag von Seite 32: "Die bis Ende 2018 befristete Energiesteuerermäßigung für klimaschonendes Autogas und Erdgas wollen wir verlängern". Unterschrieben u.a. von Dr. Angela Merkel, Horst Seehofer und Sigmar Gabriel. [...]«. Dem ist bekanntlich mittlerweile nicht mehr so.

Die Möglichkeit zum Unterzeichnen besteht seit dem 27.01.2017 aktiv und endet am 26.07.2017. 110'000 Unterschriften sind für das Quorum notwendig.
DISH Tankanschluss, Juli 2007

Deeplink Weitere Bullis mit Gas: bifuels T4 V6 (AMV) Multivan II Automatik(LPG)

T4 Multivan

Baujahr: 10/01
Motor: 2,8 Benziner (AMV)
LPG-Umrüstung durch:
Martin Dankert, Wittenburg 01/06
Kosten: 3100 Euro
(inkl. Zusatztank für 450 Euro)
Anlage: BRC Sequent (vollsequentiell)
Tank: 77 l + 25 l (ca. 85 l effektiv)
Reichweite: ca. 550–600 km (nur auf LPG)
Verbrauch je 100 km:
LPG 14,5–15,5 l
Blick in den Motorraum: Der Verdampferdruckminderer. Blick in den Motorraum: Das Gasabsperrventil unter dem Bremsflüssigkeitsbehälter.
Blick in den Motorraum: Der Gasfilter. Blick von unten in den Motorraum: Die Rail mit den Injektoren.
Der Tankanschluss wurde hinten rechts in der Stoßstange montiert. Der Muldentank wurde anstelle des Reserverads montiert.
Der Zusatztank wurde an der Fahrerseite montiert. Er befindet sich parallel zur verbauten Standheizung.
Das Bedienelement hat seinen Platz in der Doppel-DIN Konsole gefunden. Am Heck klar abzulesen: Hier wird bivalent gefahren. Zwar stammt der Schriftzug von den CNG Modellen von VW, aber das soll mal nicht weiter stören.

Warum T4 und warum LPG?

Seit Jahren fahre ich ausschließlich Dieselfahrzeuge aus dem VW-Konzern als Neuwagen, da ich zum einen rund 30.000 km p.a. zurück lege und zum anderen überaus gute Konditionen auf die Wagen bekam.

Sauer aufgestoßen sind mir dann die wahnsinnigen Treibstoffpreise bzw. –erhöhungen im Jahre 2005, als ich für Diesel teilweise bis zu € 1,27 je Liter zahlen musste.

So habe ich im Frühjahr 2005 angefangen, mich über alternative Kraftstoffe im Internet schlau zu machen und kam über Salatöl, Biodiesel und Erdgas letztendlich zum Autogas. Zu diesem Zeitpunkt ging ich noch davon aus, wieder einen Neuwagen zu bestellen, der VW Touran aber auch der neue Passat Variant waren schon in der engeren Wahl. Wie sich schnell heraus stellte, waren „Benzindirekteinspritzer“ noch nicht „umrüstbar“ und die Sache mit der Neuwagengarantie hätte auch Probleme bereitet. Also blieb die Alternative Gebrauchtwagen, nur welcher? Da ich immer wieder auf dieser Homepage gelandet bin (ich habe wirklich alles an Informationen aufgesogen) und schon immer von einem T4 Multivan geträumt hatte, stand der Entschluss ziemlich schnell fest, es musste ein T4 Multivan mit Benzinmotor und mit Automatikgetriebe sein! Zu den Qualitäten den T4 brauche ich an dieser Stelle nichts weiter schreiben!

Volle 6 Monate hatte ich fast jeden Tag im Netz einen Wagen gesucht, auch ein paar gefunden, aber die waren nicht bezahlbar. Im Oktober 2005 erzählte ein Bekannter von einem Freund, der seinen T4 eventuell verkaufen würde und dann ging alles sehr schnell, ich kaufte den Multivan. Aufgrund meines laufenden Leasingvertrages konnte ich ihn allerdings erst Anfang Dezember 2005 übernehmen, habe aber bereits im Oktober den Termin für die Umrüstung im Januar 2006 gemacht. Apropro Umrüstung. Ich kann nur jedem empfehlen, einen Betrieb mit viel Erfahrung bei der Umrüstung auf Autogas zu wählen und eventuell lieber etwas mehr Geld zu investieren!

Mir war vor allen Dingen wichtig, dass der Umgang mit dem alternativen Kraftstoff im alltäglichen Betrieb keinen zusätzlichen Aufwand bedeuten dürfe, und da fielen wirklich alle Alternativen einschließlich Erdgas durch das Raster.

Bei gemäßigter Fahrweise verbraucht mein V6 durchschnittlich 15 Ltr./100 km, vorwiegend während der Wintermonate im Stadt- und Landverkehr. Im Sommer kommen ordentlich Autobahnkilometer dazu, dann rechne ich mit 13-14 Ltr./100 km. Im reinen Landstraßenbetrieb habe ich auch schon durchschnittlich 11,7 Ltr. geschafft!!

Um möglichst lange Distanzen zwischen den Gas-Betankungen absolvieren zu können, ließ ich neben dem 77 Ltr.-Unterflurtank (anstelle des Reserverads) noch einen zweiten 25 Ltr.- Tank montieren, ebenfalls in Unterflurbauweise. Netto passen insgesamt rund 85 Ltr. in die beiden Tanks und garantieren eine Reichweite von ca. 550 - 600 km, je nach Fahrweise.

Ein größerer Tank im Kofferraum wäre nur infrage gekommen, wenn der zweite Unterflurtank nicht realisierbar gewesen wäre. Auch der teilweise in anderen T4 verbaute 95 Ltr.-Unterflurtank anstelle des Reserverades war nicht möglich, da dieser Tank nicht in die Fahrzeugpapiere eingetragen worden wäre (er sitzt zu tief).

Die Umrüstkosten betrugen € 2.650,00 zzgl. € 450,00 für den 25 Ltr.-Zusatztank. Im Preis inbegriffen waren die Kosten für die Abnahme durch die DEKRA. Mein T4 wurde drei volle Tage von 2 Personen umgerüstet, wovon allein 1,5 Tage für den Einbau der Tanks verwendet wurden.

Seit der Umrüstung hatte ich keinerlei Probleme! Ich würde es immer wieder machen!

spritmonitor.de

© Christian Wehn

DeeplinkKontakt

Briefumschlag

Bitte Anfragen zum Fahrzeug, zur Reichweite oder zur Umrüstung direkt an diese Adresse stellen.

Mir ist keine andere als diese E-Mailadresse bekannt. Sollte sie nicht mehr aktuell sein, so kann ich keine E-Mails an eine andere Adresse weiterleiten.

Wichtiger Hinweis: Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.

Angaben bezüglich Urheberrechts und das Impressum sind zu beachten und hier zu finden.

Alle Rechte vorbehalten.

© 2002–2017 by Martin Schmidt
Der Inhalt dieser Seite wurde zuletzt am 30. August 2008 bearbeitet.
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Sie sollten auf die aktuelle Version des Internet Explorer updaten oder einen anderen aktuellen Browser wie etwa Mozilla Firefox oder Opera verwenden.
 
10 Jahre www.gaskutsche.de