this page in another language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language sorry, not available in this language
Wichtiger Hinweis bezüglich des Endes der Subventionierung von LPG in Deutschland

Ich bin per E-Mail gebeten worden auch auf gaskutsche.de einen Hinweis auf die derzeit laufende Petition »Autogas Steuervorteil nach 2018 verlängern!« zu verlinken.

Worum es geht als Zitat: »Laut Koalitionsvertrag vom 16.12.2013 zwischen der CDU, CSU & SPD sollte die Steuervergünstigung für Autogas und Erdgas ab 2019 verlängert werden. Zitat aus dem Koalitionsvertrag von Seite 32: "Die bis Ende 2018 befristete Energiesteuerermäßigung für klimaschonendes Autogas und Erdgas wollen wir verlängern". Unterschrieben u.a. von Dr. Angela Merkel, Horst Seehofer und Sigmar Gabriel. [...]«. Dem ist bekanntlich mittlerweile nicht mehr so.

Die Möglichkeit zum Unterzeichnen besteht seit dem 27.01.2017 aktiv und endet am 26.07.2017. 110'000 Unterschriften sind für das Quorum notwendig.
DISH Tankanschluss, Juli 2007

Deeplink Weitere Bullis mit Gas: John-Boys T4 2.8 (AES) Multivan (LPG)

T4 Multivan

Baujahr: 07/96
Motor: 2,8 Benziner (AES)
LPG-Umrüstung durch:
Uwe Hemp, Düsseldorf 03/06
Kosten: 2415 Euro
Anlage: Stargas Polaris (vollsequentiell)
Tank: 95 l (ca. 76 l effektiv)
Reichweite: ca. 500 km (nur auf LPG)
Verbrauch je 100 km:
LPG 14–15 l
Abgedeckt: Die Verschraubung des 95 l Tanks. Auf dem Bild wirkt er tiefer als er ist: Der Gastank, anstelle des Reserverads verbaut.
Noch zwei weitere Bilder vom Gastank. Gut zu sehen sind die »Befestigungsösen« an welchen der Tank fest mit dem Bodenblech verschraubt wurde.
Noch ein letztes Bild vom Tank, die Hand macht es etwas greifbarer wieviel Platz noch unter dem Tank ist. Der Tankanschluss wurde hinten an der Fahrerseite ins Blech verbaut und in Wagenfarbe lackiert.
Verdampfer, Gasfilter und Steuergerät haben ihren Platz bei der Batterie gefunden. Direkt neben der Batterie ist der Verdampfer zu sehen, das Steuergerät der Gasanlage befindet sich vor der Batterie. ...
Die Injektoren wurden mit Kabelbindern und Schaumstoff an den Zündleitungen angebracht. Das Bedienelement hat seinen Platz im Cockpit auch gefunden. Die blauen LEDs sind im Dunkeln doch relativ grell und sind nun durch das Lenkrad ein wenig verdeckt – aus der Fahrerposition gesehen.

Weitere Informationen

Die Umrüstkosten müsste man noch ein wenig aufschlüsseln:

Die Basis waren 2.311 Euro, da es sich um einen Auktionspreis handelte. Sonst kostet eine solche Umrüstung beim T4 VR6 2.550 Euro. Hinzu kamen noch die beiden Posten: Mehrkosten für den 95 l Tank (ca. 46 Euro) und die Lackierung des Tankstutzens in Wagenfarbe (58 Euro).

Wie ich zu meinem Bus kam

Nachdem ich meinen Schiffsdiesel letzten Herbst verkauft hatte, suchte ich nach einem Multivan VR6, der auch eine Gasanlage bekommen sollte.

Dann ist mir dieser VR6 ins Auge gefallen, der leider ein paar Roststellen hatte, dafür aber von der Technik her interessant war (z.b VW Austauschmotor und Kupplung, erst 28.000 km gelaufen sowie ein neuer Klimakompressor) und der Preis ziemlich mir günstig erschien.

Gekauft, 1000 km ohne Macken zurückgelegt und ab zum Umrüster.

Zur Umrüstung

Nach intensiver Suche übers Internet, habe ich von der Polenumrüstung Abstand genommen, da es sich aus meiner Sicht nicht wirklich rentiert (hin und her fahren gut 1500-2000 km, keine Garantieabwicklung vor Ort).

Einzig ein polnischer Umrüster hat eine Werkstatt im Werl (Dortmund), welche Garantiesachen übernimmt.

Nur der wollte auch zwischen 1550 und 1800€ für den Umbau, ohne TÜV-Eintragung, die sicher nochmal in Deutschland 200-300 € Kosten würde.

So habe ich mich für den Umrüster Uwe Hemp entschieden.

Schon nach etwa einer Stunde, nachdem ich den Wagen abgestellt hatte, teilte mir der Umrüster telefonisch mit, das ich neue Zündkabel haben müßte, die wären nix mehr...

Die sollten ca. 100 Euro kosten, ich konnte, obwohl er das ungern machen wollte wegen Gewährleistungsgründen, am nächsten Tag selber neue anliefern (80 € Orginal VW).

 Ich brachte direkt die Zündkerzen mit ins Spiel, das man die doch direkt mitwechseln könnte, worauf er meinte »Nur keine Bosch anliefern, da habe ich schlechte Erfahrungen mit gemacht«.

Ich dachte direkt an die Einpoligen von NGK, doch er meinte nur Orginalkerzen und diese müßten auch alle 30000 km gewechselt werden. Longlife hin oder her, keine Kerze würde mehr wie 30.000 km halten.

Naja, Orginal-Kerzen waren dann nochmal 64 Euro.

Positiv: Mir wurde aber nix für den Wechsel der Kabel/Kerzen berechnet.

Dauer? Dienstag abend abgegeben, Freitag nachmittag abgeholt.

Das Reserverad mußte weichen und der Tank wurde mit 4 Schrauben direkt an den Boden angeschraubt.

Weitere KFZ auf Gas

Zeitgleich habe ich den Astra meiner Holden umrüsten lassen, bei einen Mitbewerber in Düsseldorf.

Keiner der beiden Umrüster wollte einen Rabatt geben, wenn ich beide Autos dort abgegeben hätte.

So habe ich die Aufträge geteilt zum Vergleich:

Der T4 hätte mich beim Mitbewerber 2700 Euro mit Prins VSI Anlage (gegenüber 2415 Euro) gekostet, inkl. 95 l Tank und versteckten Tankstutzen hinter dem Orginal-Tankdeckel.

Mein T4-Umrüster konnte den versteckten Tankstutzen (der hinter den Original-Tankdeckel passt) nicht liefern bzw. einbauen (O-Ton: »Das kriegen Sie so nur in Polen eingebaut«).

Der Astra hat mit einer Prins VSI Anlage mit 58L Muldentank 1950 Euro gekostet (mein T4-Umrüster wollte mit Stargar-Polaris-Anlage 2111 Euro inkl. Aktionsrabatt haben).

Was mich an der Prins Anlage im Astra erfreut

Der Wagen springt im warmen Zustand direkt auf Gas an. Die Wechsel-Intervalle für die Gasfilter sind größer: der Erste nach 25.000 km, die Weiteren nach jeweils 75.000 km; kostet jeweils 45 Euro.

Bei der Stargas Polaris dagegen ist alle 20.000km ein Hauptfilterwechsel und alle 60000 km ein Kraftstoffvorfilterwechsel fällig; Kostenpunkt jeweils 50 €.

Der Bus fährt sich gut im Gasbetrieb, obwohl ich einen Leistungsverlust gegenüber Benzinbetrieb festgestellt habe.

Ich würde es auf jeden Fall wieder tun, momentan kostet LPG bei meiner Tanke 59,9 Cent.

Micha aka »John-Boy«

DeeplinkKontakt

Briefumschlag

Bitte Anfragen zum Fahrzeug, zur Reichweite oder zur Umrüstung direkt an diese Adresse stellen.

Mir ist keine andere als diese E-Mailadresse bekannt. Sollte sie nicht mehr aktuell sein, so kann ich keine E-Mails an eine andere Adresse weiterleiten.

Wichtiger Hinweis: Der Betreiber der Website übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Informationen sowie keine Verantwortung für Schäden, die durch Nachbauten, Umbauten, Umsetzungen der vorhandenen Anleitungen und/oder der unsachgemäßen Handhabung von Material und/oder Werkzeug entstehen können.

Angaben bezüglich Urheberrechts und das Impressum sind zu beachten und hier zu finden.

Alle Rechte vorbehalten.

© 2002–2017 by Martin Schmidt
Der Inhalt dieser Seite wurde zuletzt am 30. August 2008 bearbeitet.
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Sie sollten auf die aktuelle Version des Internet Explorer updaten oder einen anderen aktuellen Browser wie etwa Mozilla Firefox oder Opera verwenden.
 
10 Jahre www.gaskutsche.de